Mausefalle Test: Die besten Mausefallen im Vergleich!

MausefalleDieser Mausefalle Test soll dir zeigen, wie effektiv eine Mausefalle Mäuse anlocken und einfangen kann. Im Handel sind diverse Mausefallen erhältlich, die unterschiedliche Lockmittel enthalten.

Ein Mausefalle Vergleich zeigt, dass Lebendfallen humaner als Giftköder sind und ebenfalls dafür sorgen, dass der Kammerjäger nicht gerufen werden muss. Mausefallen werden häufig als Lebendfallen angeboten. Die Fallen sollen die Maus lebend fangen.

Doch auch bei Lebendfallen kann es zu Verletzungen der Maus kommen. Es sollte daher genau auf die Art der Falle geachtet werden. Dieser Mausefalle Test zeigt dir die wichtigsten Kauffaktoren, damit du die optimale Mausefalle kaufen kannst.

Vorschau
Testsieger
Mausefalle"No See No Touch": Tierschutzgerechte, berührungslose & diskrete Mäusebeseitigung ohne...
Preis-Tipp
DEUFA Mausefalle"Luna" lose
Hochwertig
Topsnap - Die raffinierte Mausefalle
Titel
Mausefalle"No See No Touch": Tierschutzgerechte, berührungslose & diskrete Mäusebeseitigung ohne...
DEUFA Mausefalle"Luna" lose
Topsnap - Die raffinierte Mausefalle
Kundenbewertung
Preis
6,79 EUR
2,59 EUR
74,00 EUR
Testsieger
Vorschau
Mausefalle"No See No Touch": Tierschutzgerechte, berührungslose & diskrete Mäusebeseitigung ohne...
Titel
Mausefalle"No See No Touch": Tierschutzgerechte, berührungslose & diskrete Mäusebeseitigung ohne...
Kundenbewertung
Preis
6,79 EUR
Weitere Infos
Preis-Tipp
Vorschau
DEUFA Mausefalle"Luna" lose
Titel
DEUFA Mausefalle"Luna" lose
Kundenbewertung
Preis
2,59 EUR
Weitere Infos
Hochwertig
Vorschau
Topsnap - Die raffinierte Mausefalle
Titel
Topsnap - Die raffinierte Mausefalle
Kundenbewertung
Preis
74,00 EUR
Weitere Infos

Was ist eine Mausefalle?

Eine Mausefalle soll selbstverständlich Mäuse fangen. Es sind auch Fallen erhältlich, die sich nicht nur auf Mäuse spezialisiert haben, sondern auch andere Tiere der biologischen Ordnung Nagetiere (Rodentia) fangen. Egal, ob Maus oder ein anderes Nagetier gefangen werden soll, du hast im Handel eine große Auswahl an Mausefallen.

Es werden Lebendfallen von klassischen Fallen unterschieden, bei denen die Maus sofort tot sein sollte. Die klassischen Mausefallen werden häufig in frühen Filmen gezeigt und sind am Bügel und einem Stück Käse zu erkenne. Der Bügel wird gespannt und der Käse wird auf der Mausefallen platziert, um die Maus anzulocken.

Tappt die Maus in die Falle, dann schnappt der Bügel zu und tötet das Tier. In der Praxis ist das Nagetier aber nicht immer sofort tot und es kann zu schweren Verletzungen kommen. Lebendfallen schaffen Abhilfe und fangen das Tier lebend.

Wie effizient sind Mausefallen?

Mausefallen sind nicht nur unterschiedlich in ihrer Art, die Mäuse zu fangen, sondern gestalten den Mäusefang auch unterschiedlich effektiv. Im Handel werden sogenannte Kastenmäusefallen von Schlagfallen unterschieden. Schlagfallen sorgen dafür, dass die Maus getötet wird, während Kastenmäusefallen zu den Lebendfallen gehören.

Wie effektiv die Fallen für Mäuse sind, das hängt auch von der Gestaltung der jeweiligen Falle ab. Zu den Schlagfallen gehört auch die klassische mit Käse bestückte Mausefalle.

Die Schlagfallen von heute sind häufig mit einer Metallklappe und einem Auslösemechanismus ausgestattet. Ein Metallbügel kann auch vorhanden sein. Metallklappe oder Metallbügel töten die Maus, sobald der Auslösemechanismus betätigt wird.

Schlagfallen

Schlagfallen lösen häufig über einen Trittmechanismus aus. Das bedeutet, dass die Falle zuschnappt, wenn die Maus zum Köder möchte und auf den Auslösemechanismus tritt.

Die Maus sollte schnell getötet werden und solche Schlagfallen sind darauf ausgelegt, der Maus das Genick zu brechen.

Das passiert jedoch nicht immer, denn es kommt vor, dass die Maus schwer verletzt wird und eine lange Leidenszeit bis zum Tod hat. Es verwundert also nicht, dass häufig von den Schlagfallen abgeraten wird.

Kastenmäusefallen

Kastenmäusefallen gehören zu den Lebendfallen und die Kastenform kann auch als Mauskäfig bezeichnet werden. Diese Art der Mausefalle soll dem Tier nicht schaden und es quasi wohlauf fangen. Ziel ist es, die Maus an einem anderen Ort auszusetzen und so lebend aus dem Haus zu verbannen.

Kastenmäusefallen sind in effizienten Varianten erhältlich. Aber auch bei Lebendfallen kann es vorkommen, dass sich die Nagetiere verletzen. So kann beispielsweise der Schwanz der Maus in der Klappe eingeklemmt werden.

Auch das Einklemmen anderer Nagerkörperbereiche ist möglich. Beim Kauf sollte daher auf sehr gute Kundenrezensionen sowie positive Erfahrungen mit Lebefallen geachtet werden.

Welche Arten von Mausefallen werden unterschieden?

Es werden beispielsweise Schlagfallen von elektrischen Mausefallen und Lebendfallen unterschieden. Die Klassifizierung der Arten kann auch nach dem verwendeten Material sowie nach deinen Vorlieben und Wünschen gewählt werden.

Generell gilt aber, dass du für eine Mausefalle nicht zu viel bezahlen solltest. Eine effektive Falle ist nicht sehr teuer und es sind auch humane Lebendfallen zu vergleichsweise günstigen Preisen erhältlich.

Klassische Mausefalle

Eine klassische Mausefalle ist im Vergleich zu modernen Varianten nicht mehr zeitgemäß. Die Artikel gehören zu den Totfallen und sollen die Maus mit einem Metallbügel töten. Die klassische Mausefalle gehört zu den Schlagfallen, ist aber, aufgrund ihrer Materialzusammensetzung und ihrer historischen Vergangenheit erwähnenswert.

Die klassische Mausefalle besteht in der Regel aus Holz und besitzt einen Metallbügel. Diese Materialzusammensetzung war früher nicht wetterfest und ist auch heute noch schlechter für Außenbereich, Feuchträume und Keller geeignet als Varianten aus Kunststoff.

Wie bei anderen Schlagfallen auch, soll die klassische Mausefalle der Maus das Genick brechen. Eine solche Falle wird nicht von Tierfreunden genutzt.

Schlagfalle

Die Schlagfalle, zu denen klassische Mausefallen gehören, besitzt einen Metallbügel und ist mit einem sogenannten Trittmechanismus ausgestattet. Die Mausefalle wird mit einem Köder ausgestattet. Der Köder wird hinter dem Trittmechanismus platziert und sobald die Maus auf den Trittmechanismus gelangt, schnappt die Falle zu.

Der gespannte Schlagbügel trifft die Maus im Genick und tötet sie. Eine Schlagfalle sorgt aber nicht immer für einen schnellen Tod der Maus. Es kann auch zu schweren Verletzungen kommen und die Maus stirbt qualvoll.

Vor allem schlecht verarbeitete Schlagfallen sorgen für einen qualvollen Tod, weshalb es ratsam ist, eine qualitativ hochwertige Schlagfalle zu erwerben oder lieber zu einer qualitativen Lebendfalle zu greifen. Moderne Schlagfallen sind aus Kunststoff gefertigt und können mehrmals wiederverwendet werden.

Vorteile der Schlagfalle:

  • Wiederverwendbar (viele Kunststofffallen)
  • Vergleichsweise preiswert
  • Schneller Tod der Maus (wenn Falle optimal funktioniert)
  • Kann an vielen Orten eingesetzt werden

Nachteile der Schlagfalle:

  • Tiere können qualvoll verenden
  • Löst in wenigen Fällen nicht aus (gewisse Fehlerquote)
  • Haustiere und Menschen können sich verletzen
  • Holzvarianten sind häufig nicht wieder einsetzbar

Elektrische Mausefalle

Eine elektrische Mausefalle ist im Test eine teure und gleichzeitig effiziente Variante. Die Investition ist lohnend, wenn eine Falle gekauft werden soll, die die Maus sofort tötet. Der Tod der Maus wird durch einen Stromschlag herbeigeführt und soll ein langes Leiden der Maus ausschließen.

Elektrische Mausefallen sind im Vergleich zu anderen Mausefallen erst ab 100 Euro aufwärts erhältlich. Wer häufiger Probleme mit Mäusen hat und eine Falle sucht, die die Maus effizient tötet, dann kann eine elektrische Mausefalle interessant sein. Die elektrische Mausefalle muss eine ausreichend große Öffnung besitzen, um eine Maus durchzulassen.

Allerdings darf die Öffnung nicht so groß sein, dass eine Kinderhand hindurchpasst oder sich Haustiere mit Pfoten oder einem anderen Körperteil in Öffnung begeben können. Jeder Hersteller sollte eine Anleitung mit Warn- und Sicherheitshinweisen zur elektrischen Mausefalle besitzen.

Die Warnhinweise sollten schon vor dem Kauf einer elektrischen Mausefallen bekannt sein. Im Zweifelsfall sollte eine solche Mausefalle nicht im Haushalt mit Kindern und Haustieren eingesetzt werden.

Vorteile der elektrischen Mausefalle:

  • Effektive Variante
  • Tötet Maus schnell per Stromschlag
  • Einfach anzuwenden
  • Schnell einsetzbar

Nachteile der elektrischen Mausefalle:

  • Vergleichsweise teuer
  • Falle muss regelmäßig kontrolliert werden
  • Öffnung darf nicht zu groß sein (Gefahr für Kinder, Haustiere)

Lebendfalle

Die Lebendfalle bietet die Möglichkeit, das Tier nach dem Fang wieder auszusetzen. Das Tier wird lebend gefangen und kann weit weg vom Fangort gebracht werden. Die Lebendfalle ist für Tierfreunde interessant, die das Tier nicht töten möchten.

Im Handel sind Lebendfallen erhältlich, die nicht nur für Mäuse, sondern auch für Ratten geeignet sind. Das ist vor allem von Vorteil, wenn du nicht weißt, ob du es mit einer Maus oder einer Ratte zu tun hast. Die Fallen können aus Kunststoff oder Metall bestehen.

Holzfallen sind weniger ratsam, da diese schneller verwittern können. Metallfallen sollten verzinkt oder anderweitig veredelt sein, damit das Metall nicht rostet. Du erhältst auch Lebendfallen, die als Drahtkäfige charakterisiert werden können.

Da Mäuse und Ratten in den Lebendfallen unter Stress stehen können, sollten die Fallen regelmäßig kontrolliert und die Tiere schnell ausgesetzt werden.

Vorteile der Lebendfalle:

  • Tier wird lebend gefangen
  • Wiederverwendbar (häufig)
  • Maus kann weit vom Fangort ausgesetzt werden

Nachteile der Lebendfalle:

  • In teuren Varianten erhältlich
  • Tier kann sich modellabhängig verletzen
  • Aufwendiger einzusetzen
  • Tiere können in der Falle unter Stress geraten

Mausefallen aus Kunststoff

Kunststofffallen sind in günstigen Varianten erhältlich und können auch in wiederverwendbaren Varianten erworben werden. Die wiederverwendbaren Kunststofffallen sind vergleichsweise einfach zu pflegen. Eine Reinigung nach jeder gefangenen Maus sollte selbstverständlich gründlich durchgeführt werden.

Kunststofffallen sind eine Alternative zu klassischen Holzschlagfallen, die nach dem Fang der Maus häufig entsorgt werden müssen. Im Handel sind Kunststofffallen erhältlich, die mit einer Köderplatte versehen werden können. Du kannst auch andere Köder verwenden und musst keine Köderplatte erwerben.

Kunststofffallen sind als Lebendfallen erhältlich und sind von Tierfreunden einsetzbar. Beim Kauf einer solchen Falle sollte unbedingt auf Qualität wert gelegt werden. Das Tier sollte sich nicht in oder an der Falle verletzen können.

Vorteile der Kunststofffalle:

  • Zu günstigen Preisen erhältlich
  • In wiederverwendbaren Varianten erwerbbar
  • Leicht zu reinigen (im Vergleich zu Holzvarianten)
  • Mit Köderplatten oder eigenen Köder ausstattbar (modellabhängig)
  • Als Lebendfalle erhältlich
  • Auch als elektrische Falle in robusten Varianten erhältlich

Nachteile der Kunststofffalle:

  • Können verwittern
  • Bei schlechter Verarbeitung drohen Verletzungen
  • Sind nicht so haltbar wie veredelte Metallvarianten

Mausefallen aus Metall

Metallfallen für Mäuse sind robust und wetterbeständig, wenn das Metall veredelt wurde. Die Veredelung kann beispielsweise durch Verzinkung durchgeführt worden sein. Ob es sich um ein veredeltes Metall handelt, das nicht rostet, ist in der jeweiligen Produktbeschreibung zu entnehmen.

Metallfallen für Mäuse sind häufig haltbarer als Varianten aus Holz oder Kunststoff. Metallfallen sind, wie Kunststofffallen auch, in gut zu reinigenden Modellversionen erhältlich. Die Fallen aus Metall können sowohl als Schlagfallen als auch als Lebendfallen erworben werden.

Vorteile von Metallfallen:

  • Einfach zu reinigen
  • Als Lebend- oder Schlagfallen erhältlich
  • Robust und wetterbeständig (wenn veredelt)

Nachteile von Metallfallen:

  • Können teuer sein
  • Nicht veredelte Metalle können rosten

Mausefallen aus Holz

Fallen aus Holz wurden in der Vergangenheit vor allem als Schlagfallen genutzt. Die klassischen Mausefallen besitzen ebenfalls eine Holzplatte und einen Schlagbügel, der gespannt wird. Ältere Fallen aus Holz können keine Köderplatte integrieren. Das bedeutet, dass du eine solche Falle noch mit eigenem Köder bestücken musst.

Die klassischen Mausefallen sind nicht wetterfest gewesen und eigneten sich nach heutigem Standard nicht für den Einsatz in feuchten Bereichen. Wenn du heutzutage eine Holzfalle kaufen möchtest, dann achte auf imprägniertes Holz. Das Holz sollte möglichst wetterfest sein.

Vorteile der Holzmausefalle:

  • Einfach in der Handhabung
  • Mehrfach einsetzbar (qualitative Varianten)
  • Vergleichsweise preisgünstig

Nachteile der Holzmausefalle:

  • Unbehandeltes Holz ist nicht wetterfest
  • Nicht qualitative Varianten häufig nur einmal nutzbar
  • Maus kann qualvoll verenden, wenn Schlagfalle nicht einwandfrei funktioniert

Welche weiteren Unterscheidungsmerkmale gibt es bei Mausefallen?

Ein Mausefalle Test unterscheidet nicht nur nach der Materialart. Es können auch andere Unterscheidungsmerkmale angeführt werden.

Du hast beispielsweise die Wahl zwischen Fallen, die bei Mäuseplagen genutzt werden, Fallen mit Alarm, verdeckte Fallen sowie Fallen für Mausfreunde.

Eine Unterscheidung wird auch zwischen zu kaufenden Fallen und DIY-Varianten getroffen. Da sich diese natürlich stark unterscheiden können.

Mäuseplage

Wenn du nicht nur eine Maus hast, die ihr Unwesen auf deinem Grundstück oder in deinem Keller treibt, dann ist eine Multifalle dich interessant. Im Handel sind beispielsweise elektrische Fallen als Multifallen erhältlich. Diese auch als Multielektrofallen bezeichneten Artikel sind dazu gedacht, mehrere Mäuse zu fangen.

Bei einer Multifalle für Mäuse und andere Nagetiere wird Lockstoff eingesetzt, um die Mäuse zur Falle zu locken. Wenn eine Maus in die Falle tappt, dann aktiviert sich diese automatisch. Elektrische Fallen töten die Mäuse, was bedeutet, dass du öfter mal nachsehen solltest, ob sich in einer Multifalle Mäuse befinden.

Die Mausefallen, die für die Beseitigung einer Mäuseplage gedacht sind, sollten nach Ausmaß der Plage gekauft werden. Im Handel sind beispielsweise Fallen erhältlich, die Sammelbehälter besitzen und sogar bis zu 150 Mäuse fassen.

Wenn du nur in der Mausefalle nachschauen möchtest, wenn eine Maus dort hineingelangt ist und keinen großen Aufwand wünschst, dann sind Fallen mit Alarmsystem für dich interessant.

Alarm

Mausefallen sind im Vergleich zu anderen Fallen für Tiere häufig nicht mit einem Meldesystem ausgestattet. Bei vielen Modellen musst du regelmäßig nachschauen, ob eine Maus gefangen wurde oder nicht. Das kann, je nach Anzahl der Mausefallen, Arbeit bereiten.

Wenn du eine Mausefalle nicht so oft kontrollieren möchtest, dann ist es ratsam, eine Variante mit einem Alarmsystem auszuwählen. Im Handel sind sogenannte Alarmfallen für Mäuse und andere Nagetiere erhältlich.

Wenn die Maus in die Falle gelangt, dann wird nicht nur die Falle selbst, sondern auch ein Alarm ausgelöst. Es sind beispielsweise Mausefallen erhältlich, die ein akustisches Signal aussenden, sobald eine Erschütterung registriert wird.

Verdeckte Falle

Wenn du eine Schlagfalle oder eine andere Fallenvariante nutzt, die die Maus tötet, dann kannst du dir mit einer verdeckten Falle den Anblick der toten Maus ersparen. Das ist für Menschen eine gute Möglichkeit, eine Mausefalle einzusetzen, ohne die Maus sehen zu müssen.

Verdeckte Fallen sind in der Regel Systeme, die die Maus töten. Die Artikel besitzen häufig eine Röhrenkonstruktion und die Maus verschiedet in der Röhre, ohne dass ein Mensch sie sehen muss.

Ob eine solche Falle ausgelöst hat, das ist in der Regel am Spannhebel zu sehen. Wenn der Spannhebel nicht mehr in der ursprünglichen Position ist, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass die Falle ausgelöst hat und eine Maus oder ein anderes Nagetier in die Falle gegangen ist.

Mausfreunde

Wenn du Mäuse und andere Nagetiere magst und nicht möchtest, dass die Tiere in den Fallen getötet werden, dann solltest du eine Lebendfalle wählen. Die Lebendfalle sollte qualitativ hochwertig sein und mit einem effektiven Lockmittel ausgestattet werden können.

Die Lebendfallen dienen dazu, die Nagetiere einzufangen, damit diese in weiter Entfernung von Haus und Hof wieder in die Natur entlassen werden können. Wenn du eine Lebendfalle nutzt und eine Maus lebend gefangen hast, dann solltest du einen Mindestabstand von 100 Metern zum Fangort einhalten. D

ie gefangen Maus könnte zurückkommen, wenn sie nicht weit genug von Fangort ausgesetzt wird. Je nach örtlichen Gegebenheiten kann es ratsam, sein, um die 500 Meter Entfernung einzuhalten, damit die freigelassene Maus nicht wieder zurückkommt.

DIY

DIY ist die Abkürzung für „Do it yourself“. Das bedeutet grob übersetzt „mache es selbst“ und beschreibt die Möglichkeit, eine Mausefalle selbst zu basteln. Die DIY-Rubrik ist für Heimwerker gedacht und sollte zu einer qualitativ hochwertigen Mausefalle führen, die nicht industriell gefertigt ist.

Du findest viele Anleitungen, um DIY-Mausefallen zu bauen. Achte darauf, dass das Resultat wirklich Qualität besitzt und zum Fangen der Maus geeignet ist. Wenn du eine Mausefalle selbst bauen möchtest, dann nutze qualitative Bauanleitungen. Die Bauanleitungen sind beispielsweise im Internet zu finden.

Wenn du eine Lebendfalle bauen möchtest, dann solltest du beispielsweise Materialien wie Köder, Latten (aus Holz) und Eimer bereithalten. Eine Mausefalle selbst zu bauen, ist im Vergleich zum Kauf nicht immer günstiger. Schließlich werden auch Materialien benötigt, um die Maus zu fangen. Die selbstgebaute Mausefalle sollte im Test mindestens genauso effektiv sein wie eine gekaufte Falle.

Worauf beim Kauf einer Mausefalle achten?

Vor dem Kauf einer effizienten Mausefalle solltest du die wichtigsten Kauffaktoren kennen, damit qualitative Artikel erwirbst. Dieser Mausefalle Test zeigt dir, wie wichtig es bei Mause- und Nagetierfallen ist, qualitative Fallen zu verwenden, damit die Maus nicht unnötig leiden muss.

Beim Kauf einer Mausefalle ist es beispielsweise wichtig, die passende Artikel-Art zu erwerben. Du hast die Wahl zwischen Schlagfallen und Lebendfallen. Außerdem kannst du auch elektrische Mausefallen im Handel kaufen, die die Maus allerdings töten und nicht wie Lebendfallen das Tier zunächst in der Falle einsperren, um es später wieder freizulassen.

Größe

Der Kauffaktor Größe der Mausefalle bezieht sich sowohl auf die Maße des Artikels als auch auf die Größe möglicher Einstiegslöcher, durch die die Maus gehen muss. Letzteres ist vor allem für elektrische Fallen und Fallen mit Röhrensystem wichtig. Die Maße der Mausefalle selbst sollten so gewählt werden, dass du sie problemlos an den gewünschten Fangort stellen kannst.

Um den Störenfried zu fangen, solltest du strategisch vorgehen und die Falle günstig positionieren. Nagetiere können auch lebend gefangen werden, weshalb die Lebendfalle genügend Platz für das Nagetier bieten sollte. Die Öffnung, durch die eine Maus in die Falle gelangt, sollte nicht zu groß sein, damit Kinder nicht mit der Hand in die Falle fassen und sich verletzen können.

Auch Haustiere sollten nicht mit Körperteilen oder dem ganzen Körper in die Falle passen. Schlagfallen haben keine Öffnung, sondern sind häufig flach geformt und besitzen einen gespannten Schlagbolzen. Kinder und Haustiere sollten nicht in die Nähe dieser Fallen gelangen. Die Mausefalle sollte nicht zu große Maße besitzen.

Überschreiten die Fallen bestimmte Maße, dann können Nagetiere abgeschreckt werden. Die gängigen Größen reichen von einer Länge von 15 cm bis zu 32 cm. Höhe und Breite liegen ca. zwischen 6 cm und 13 cm. Multifallen können größer sein, denn diese sollen mehrere Mäuse fangen. Multifallen können beispielsweise Längen von 40 cm und mehr aufweisen.

Material

Du hast die Wahl zwischen Holz-, Metall- und Kunststofffallen. Die Holzvarianten sind vor allem als klassische Schlagfallen bekannt und sollten mit imprägniertem Holz gekauft werden. Wird unbehandeltes Holz für die Mausefalle genutzt, dann ist diese nicht gegen Feuchtigkeit und andere Witterungseinflüsse geschützt.

Holz ist zudem weniger hygienisch als beispielsweise Kunststoff oder Metall. Kunststoff- und Metallfallen können abgewaschen bzw. desinfiziert werden. Fallen aus Kunststoff sind zudem für feuchte Keller geeignet. Wenn die Artikel in der Sonne stehen, dann können sie schnell vergilben.

Zu den Metallfallen zählen auch Käfige aus Metall. Wenn du eine Metallfalle erwirbst, dann achte auf verzinktes oder anderweitig veredeltes Material, damit die Falle der Witterung standhält und nicht rostet.

Fallenart

Schlagfallen und Lebendfallen wurden bereits vorgestellt. Wenn du eine Mausefalle kaufen möchtest, dann solltest du dich zuerst fragen, ob du eine Lebendfalle oder eine Schlagfalle wünschst.

Tierfreunde kaufen häufig eine Lebendfalle, um das Tier nicht zu töten, sondern nach dem Fang weit weg vom Fangort auszusetzen.

Wenn du dich für Lebend- oder Totfalle entschieden hast, dann kannst du das Material auswählen und weitere Kriterien vor dem Kauf hinzuziehen.

Desinfektion

Die Desinfektion einer Mausefalle ist ein wichtiger Punkt. Mausefallen sollten gereinigt werden können und entsprechend hygienisch sein. Je nach Fallenart und Hinterlassenschaften der Maus, müssen Fallen gründlich gesäubert werden. So ist auf Schlagfallen beispielsweise Blut zu finden.

In Lebendfallen ist beispielsweise Mäusekot zu sehen und dieser muss ebenfalls entfernt werden. Die Reinigung der Fallen ist bei Artikeln notwendig, die mehrmals verwendet werden. Mäuse sollten in Lebendfallen nicht verletzt werden und du musst hauptsächlich nur ihre Hinterlassenschaften entfernen und die Falle reinigen.

Es kann aber auch bei Lebendfallen vorkommen, dass sich die Tiere verletzen. Dann muss selbstverständlich auch das Blut entfernt werden. Wenn du eine Falle mehrfach verwendest, dann ist die Reinigung zwingend notwendig, um nicht andere Nager abzuschrecken.

Bei Fallen aus Metall und Kunststoff ist die Hygiene vergleichsweise einfach und du kannst die Fallen modellabhängig gut reinigen. Holzfallen sind hingegen weniger gut zu reinigen.

Welche Mausefalle Alternativen gibt es?

Die Mausefalle ist nicht das Einzige, was im Handel zur Mäusebekämpfung erhältlich ist. Du kannst beispielsweise ein Gerät kaufen, das per Ultraschall die Mäuse betreibt. Solche Geräte werden auch als Mäuse- und Rattenvertreiber bezeichnet. Auch unter Mäusestop und anderen Begriffen sind die Artikel erhältlich.

Wichtig ist, dass die Ultraschallfrequenz so gewählt wird, dass diese Nagetiere vertreibt. Wer Haustiere hat sollte sich vor dem Kauf vergewissern, dass der Ultraschall die Tiere nicht stört. Du kannst alternativ auch eine Katze halten, die Mäuse jagt. Das ist mitunter eine effektive Möglichkeit, Mäuse zu vertreiben.

Neben Geräten, die per Ultraschall Mäuse und andere Tiere vertreiben, sind auch Giftköder erhältlich. Giftköder sind allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn sie sollten dem Menschen nicht gefährlich werden und auch anderen Tieren nicht schaden.

Giftköder werden beispielsweise genutzt, wenn eine Mausplage vorherrscht. Je nach Anzahl der Mäuse kommen die geplagten Menschen nicht mit Fallen hin und müssen alternativen erwerben.

Wie sollte eine Mausefalle eingesetzt werden?

Eine Mausefalle muss für den Nutzer möglichst einfach zu bedienen sein. Moderne Mausefallen sind im Vergleich zu älteren Artikeln, relativ simpel zu handhaben. Die Mausefallen werden häufig bereits mit Köder geliefert und müssen lediglich in Betrieb genommen werden.

Elektrische Mausefallen müssen ebenfalls aktiviert und am passenden Ort aufgestellt werden. Es ist ratsam, einen Aufstellort zu wählen, der im Bewegungsradius der Maus liegt. Schlagfallen müssen optimal gespannt werden können, ohne dass für den Nutzer eine Verletzungsgefahr besteht.

Lebendfallen bestücken

Während du bestimmte Schlagfallen inklusive Köder erwerben kannst, kann es bei Lebendfallen anders aussehen. Diese müssen vor allem nach der ersten Nutzung wieder mit einem Köder bestückt werden. Du kannst als Köder beispielsweise Erdnussbutter oder Schokolade einsetzen.

Im Handel sind auch Fallen erhältlich, die mit einer Köderplatte bestückt werden können. Entsprechende Köderplatten für Mäuse und andere Nager können im Fachhandel erworben werden. Bevor dem Kauf von Falle und Köderplatte solltest du bereits wissen, ob die Artikel miteinander kompatibel sind.

Köder wechseln

Der Köder sollte regelmäßig gewechselt werden. Egal, ob du eine Maus gefangen hast und noch etwas vom Köder übrig ist, achte auf den Einsatz frischer Köder.

Wenn du Lebensmittel als Köder einsetzt, die schnell verderben, dann ist der regelmäßige Wechsel ein Muss, damit sich kein schlechter Geruch ausbreitet.

Falle kontrollieren

Wenn du keine Falle mit Alarmsystem gekauft hast, dann solltest du die Falle regelmäßig kontrollieren. Bei Schlagfallen wird die Maus getötet und verbleibt tot in der Schlagfalle. Wenn du nicht regelmäßig die Falle kontrollierst, dann kann sich Verwesungsgeruch ausbreiten.

Regelmäßige Kontrollen sind auch bei Lebendfallen notwendig. Schließlich soll das Tier nicht lange in der Falle verbleiben, sondern möglichst schnell wieder in die Wildnis entlassen werden.

Zum Fangen von Mäusen benötigst du Geduld. Gib deine Kontrollgänge also nicht direkt nach den ersten Tagen auf, wenn noch keine Maus in die Falle gegangen ist. Eine Mausefalle ist im Vergleich zu einer anderen Mausefalle vielleicht weniger effektiv. Generell sollte aber bei modernen Mausefallen kein Effektivitätsproblem entstehen.

Wohin mit lebenden und toten Mäusen?

Wenn du eine Maus gefangen hast, dann kommt es darauf an, ob du eine Lebendfalle oder eine Schlagfalle genutzt hast.

Sprich, ist das Tier tot oder lebt es? Mit lebenden Mäusen musst du schließlich anders verfahren als mit toten Tieren.

Lebende Maus

Eine lebende Maus solltest du auf gar keinen Fall auf die Hand nehmen oder anderweitig anfassen. Mäuse und andere Nagetiere sind potenzielle Krankheitsüberträger. Es ist also ratsam, eine Lebendfalle zu kaufen, die es ermöglicht, das Tier ohne Berührung freizusetzen.

Wenn du ein Rohrsystem oder einen Käfig nutzt, dann muss die Möglichkeit bestehen, den Käfig oder das Rohrsystem schnell zu öffnen, sodass die Maus in die Freiheit laufen kann.

Tote Maus

Wenn du eine Schlagfalle benutzt, die qualitativ hochwertig verarbeitet ist und das Tier schnell töten kann, dann musst du nach dem Fang die Maus entfernen. Eine tote Maus löst, genau wie die lebenden Tiere, bei vielen Menschen ein Ekelgefühl aus.

Im Gegensatz zur Lebendfalle, bei der die Maus von alleine in die Freiheit läuft, musst du die tote Maus selbst aus der Falle entfernen. Das bedeutet, dass die Maus irgendwie angefasst werden muss. D

u solltest die Maus nicht mit bloßen Händen berühren. Nutze sichere Handschuhe, wie beispielsweise Nitrileinweghandschuhe, wenn du die tote Maus aus der Falle herausholst. Mäuse können Krankheiten übertragen, weshalb du nur unter Schutzmaßnahmen die Maus entsorgen solltest. Selbst im toten Zustand sind die Tiere potenzielle Krankheitsüberträger.

Wenn du eine tote Maus entsorgen möchtest, dann geht das beispielsweise auf dem eigenen Grundstück. Wenn das Grundstück dir gehört, dann kannst du die Maus beispielsweise an einem geeigneten Ort eingraben. Am besten sind Ecken im Garten zum Eingraben geeignet.

Im Mülleimer sollte eine tote Maus nicht entsorgt werden. Es kann zu unangenehmer Geruchsbildung durch den verwesenden Mäusekörper kommen. Achte beim Eingraben der Maus darauf, dass diese tief genug eingegraben ist, sodass ein anderes Tier die Maus nicht sofort wieder ausgraben kann.

Einweghandschuhe

Bei toten Mäusen ist es notwendig, dass diese so schnell wie möglich aus der Fall entfernt werden. Nutze Einweghandschuhe zum Entfernen der Mäuse. Einweghandschuhe sind in Form von Latex- oder Nitrilhandschuhen erhältlich.

Die Einweghandschuhe kannst du nach der Nutzung sofort in den Müll schmeißen. Wasche dir gründlich die Hände nach dem Entsorgen der Maus. Auch wenn du Handschuhe getragen hast, ist die Handsäuberung wichtig.

Häufig gestellte Fragen

Mausefallen sind im Vergleich zu Giftködern und anderen Alternativen zum Vertreiben einer Maus, eine gute Möglichkeit, einzelne Mäuse loszuwerden. Die Fallen sind als Schlag- und Lebendfallen erhältlich.

Schlagfallen töten die Maus und werden in der Regel nicht von Tierfreunden eingesetzt. Lebendfallen besitzen zumeist genügend Platz, um das Nagetier lebend zu fangen.

Welcher Platz ist für eine Mausefalle geeignet?

Der Aufstellort der Mausefalle ist im Vergleich zu anderen Fallen ein Strategiespiel. Wenn du beispielsweise Mäusekot im Keller feststellst, dann ist das ein Hinweis auf eine Maus, die deinen Keller besucht. Solche und andere Spuren sollten genutzt werden, um den Aufstellort festzulegen.

Die Mausefalle sollte in dem Raum, in dem der Kot gefunden wurde, platziert werden. Allerdings sollte die Falle nicht direkt in der Raummitte oder zu weit weg vom Spurenfundort aufgestellt werden. Mäuse bewegen sich in der Regel versteckt und die Falle wird beispielsweise in der Nähe einer Wand oder in einer Ecke aufgestellt.

Du kannst auch mit einem Karton dafür sorgen, dass die Falle versteckt wird und gleichzeitig die Maus den Karton als Rückzugsort und nicht als Falle ansieht. Allerdings sollte der Karton eine Öffnung besitzen, durch die die Maus hineinkommt.

Welche Mausefalle Köder werden eingesetzt?

Köder für Nagetiere müssen nicht herzhaft sein und aus Käse bestehen. Mäuse werden zwar als herbivore klassifiziert. Das bedeutet, dass sie pflanzliches Material bevorzugen. Sie können sich aber auch an eine omnivore Lebensweise gewöhnen und werden daher nicht selten als Allesfresser bezeichnet.

Die vielfältigen Ernährungsmöglichkeiten der Tiere machen die Köderwahl nicht unbedingt einfacher. Der in vielen Zeichentrickfilmen so oft benutzte Käse wird in der Regel nicht als Köder genutzt und ist für die Tiere nicht so interessant. Wenn du Nagetiere wie Mäuse anlocken möchtest, dann sind süße Lebensmittel von Vorteil.

Du kannst beispielsweise Erdnusscreme, Nuss-Nougat-Creme, Apfelstücke, Müsliriegelstücke oder auch Schokolade einsetzen. Nuss-Nougat-Creme lässt sich beispielsweise einfach auf die Falle auftragen und ist im Lebensmittelhandel problemlos erhältlich.

Wie lange dauert es bis die Maus gefangen wird?

Dazu kann pauschal keine Aussage getroffen werden. Wenn du eine Mausefalle aufgestellt hast, dann muss das nicht bedeuten, dass die Maus sofort in die Falle geht. Du brauchst zum Fangen von Nagetieren Geduld und es kann sein, dass du mehrere Tage warten musst, bevor die Maus in die Falle geht.

Das heißt nicht, dass die Maus vorher nicht in Fallennähe war. Mäuse sind sehr scheue Tiere, weshalb sie zunächst vertrauen zur Falle fassen müssen, bevor sie in diese tappen. Die Maus muss sich also zunächst an den neuen Gegenstand gewöhnen.

Können auch spezielle Köder für Mäuse gekauft werden?

Du erhältst Köder für Mäuse und andere Nager auch im Fachhandel. Die Artikel sind beispielsweise im Internet sowie im Drogeriemarkt erhältlich. Auch der Baumarkt kann passende Fangmaterialien für Mäuse anbieten. Mäuseköder und andere Artikel zum Fangen von Nagetieren fallen in die Kategorie Schädlingsbekämpfung.

Achte beim Kauf von Mäuseködern darauf, dass die Köder die Tiere anlocken. Im Handel sind auch Giftköder erhältlich, die nicht in einer Falle platziert werden müssen, sondern anderweitig aufgestellt werden, um die Maus zu töten. Du erhältst im Fachhandel beispielsweise Köderplatten, die in viele moderne Mausefallen passen.

Welche Hersteller und Marken bieten Mäusefallen an?

Fallen für Mäuse sind von diversen Herstellern und Marken erhältlich. Du erhältst auch Mausköderstationen von bestimmten Marken und kannst sogar bei einigen Baumarkt-Eigenmarken Mausefallen oder Köderstationen erwerben.

Bekannte Marken und Hersteller für Mausefallen sind beispielsweise Kerbl, Deufa, Finicon, Celaflor, Neudorff, SwissInno und Procter Pest-Stop.

Welche Mausefalle ist die Beste?

Die Frage ist kaum zu beantworten, denn es kommt auf deine Wünsche bezüglich des Mausfangs an. Soll die Maus lebend gefangen werden oder möchtest du eine Schlagfalle benutzen? In jedem Fall ist es ratsam, qualitative Artikel zu kaufen, die Mäuse effektiv fangen können.

Eine Mausefalle in den Vergleich zu einer anderen Mausefalle zu setzen, kann dir bei der Wahl der passenden Mausefalle helfen. Du kannst durch den Vergleich verschiedener Modelle weitere Informationen über den Mäusefang erhalten und die optimale Mausefalle für deine Bedürfnisse finden.

Wie kann ein Mäusebefall erkannt werden?

Mäuse hinterlassen in der Regel Spuren, wenn sie einen Keller oder eine andere Örtlichkeit aufsuchen. Du findest beispielsweise angefressene Nahrungsmittelreste. Es können auch Fressspuren in Holz oder Pappe vorhanden sein.

Des Weiteren kannst du auch ein Rascheln oder andere Geräusche vernehmen, wenn die Maus gerade vor Ort ist. Aktive Nagetiere machen sich in der Nacht beispielsweise durch Kratzgeräusche bemerkbar.

Mäuse sind vor allem dort zu finden, wo Hohlräume sind und aus diesen Hohlräumen können die Geräusche vernommen werden. Des Weiteren deuten auch Mäuseköttel auf einen Nagerbefall hin.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...