Hundeschreck Test: Die besten Hundevertreiber im Vergleich!

HundeschreckWenn du einen Hundeschreck Test suchst, bist du hier fündig geworden. Wenn fremde Hunde auf dem Grundstück den schönen Rasen um buddeln oder deinen Garten mit der Toilette verwechseln, ist es Zeit, tätig zu werden.

Auf Dauer kann sonst deine gründe Landschaft so sehr beschädigt werden, dass dort nichts mehr nachwächst. Zudem werden deine teuren Pflanzen und Blumen zerstört.

Mal abgesehen von gesundheitlichen Folgen aufgrund der Hinterlassenschaft des Hundes. Dabei ist darauf zu achten, dass kein Tier zu schaden kommt.

Vorschau
Testsieger
-
Titel
-
Kundenbewertung
-
Preis
-
Weitere Infos
-
Testsieger
Vorschau
-
Titel
-
Kundenbewertung
-
Preis
-
Weitere Infos
-

Was ist ein Hundeschreck?

Ein Hundeschreck ist ein Gerät, welches Tiere wie Hunde, Mader, Katzen oder Mäuse vom Grundstück fernhält. Dabei wird unter anderem mit Ultraschall gearbeitet.

Es gibt zwar auch eine Methode mit Wasser, allerdings ist Ultraschall viel effektiver, weswegen ich vor allem Geräte empfehlen kann, die mit Ultraschall arbeiten.

Wie funktioniert ein elektronischer Hundeschreck?

Um Hunde vom Grundstück fernzuhalten, wird dieses kleine Gerät verwendet. Betrieben werden diese mit einem Netzteil, Batterien und manche auch über solar. Mit Bewegungsmelder oder passiven Infrarot wird der Hundeschreck ausgelöst und Ultraschallwellen vertreiben den ungebetenen Gast.

Diese Geräte haben eine Reichweite bis 15 Meter und 120 m² Grundstück. Die Töne sind sehr hoch und somit unangenehm für den Hund. Jedoch keine Sorge, es ist nicht gefährlich für die Ohren. Menschen können diese so gut wie nicht wahrnehmen.

Warum ist ein Hundeschreck sinnvoll?

Fremde Hunde markieren deinen Garten gerne als ihr eigenes Territorium. Dabei wird nicht nur Urin und Kot eingesetzt, sondern auch Aggressives bellen oder gar beißen. Da geht es dann um deine Gesundheit und nicht um die lästigen Löcher im Rasen.

Die Vierbeiner können zudem auch gut über Zäune springen oder sich drunter durch buddeln. Daher ist dies kein 100%iger Schutz. Aus diesem Grund lohnt sich der Einsatz eines Hundeschrecks.

Wenn dieser Hundeschreck elektrisch genutzt wird, ist dieser für Menschen und Tiere ungefährlich. Der Aufbau gelingt schnell und einfach. Abgesehen von den hohen Tönen geben diese auch optische Reize wie Blitzlichte ab.

Wann wird ein Hundeschreck benötigt?

Solltest du einen Garten besitzen, der nicht eingezäunt ist oder an einen Wald, Park oder Busch grenzt, können Tiere dein Grundstück besuchen.

Zu Problemen führen dann die Löcher im Rasen, Kot und Urin. Doch auch eine Attacke durch einen Kampfhund oder ein anders kampflauniges Tier kann bei einem frei zugänglichen Grundstücks nicht komplett ausgeschlossen werden.

Hundeschreck mit Ultraschalltönen

Der Bewegungsmelder sorgt dafür, dass Ultraschall in Wellen ausgegeben wird. Dies ist ein sehr hohes Geräusch für das Tier.

Somit rennt der Hund, die Katze oder der Marder schnell weg. Kunden streiten sich hier, was die Effektivität anbelangt.

Dennoch ist Gerät mit Batterie sowie Netzbetrieb ausgestattet und nicht für den Menschen hörbar. Außerdem ist es wasserfest und sicher.

Hundeschreck mit Wasserstrahl

Dieser Hundeschreck wird an ein Wasserschlauch angeschlossen. Sobald ein Hund in die Nähe kommt, werden Wasserstrahlen stoßweise abgegeben. Dies funktioniert mit einem Bewegungsmelder. Da sich der Hund erschreckt, rennt er weg.

Es wird jedoch ein Wasseranschluss und Stromanschluss benötigt. Dies hat nicht jeder in der benötigten Reichweite zur Verfügung.

Die großen Vorteile sind jedoch, dass die Wasserstrahlen in weiter Entfernung abgegeben werden können und dies somit sehr effektiv ist. Hält auch Katzen und Mader fern.

Welche Hundeschreck-Arten gibt es?

Im Hundeschreck Test hat sich gezeigt, dass folgende Hundeschreck-Geräte einwandfrei funktionieren können:

  • Ultraschall-Hundeschreck: Dieses ist klein und effektiv mittels Ultraschall. Die Töne sind unangenehm für die Tiere, daher werden diese vertrieben. Eingesetzt werden kann dies für Hunde, Katzen, Mäuse und Mader. Der Wirkungsbereich beträgt 30 bis 100 m². Aufgrund des Infrarot-Bewegungsmelders wird der Ultraschall automatisch ausgelöst, wenn ein Tier den Garten betritt.
  • Wasserstrahl-Tiervertreiber: Dieses Gerät benötigt einen Wasseranschluss. Ansonsten ist es schnell aufzubauen. Da ein Bewegungssensor verbaut ist, reagiert dieser mit einem Wasserstrahl. Zwei bis drei Wasserstöße vertreiben dann das Tier.
  • Streugranulat zur Hundeabwehr: Dieses ist ein chemisches Granulat, welches verstreut werden muss. Dieses entfernt Uringeruch und hat zeitgleich einen unangenehmen Gestank für Tiere.

Welche Art von Hundeschreck ist die Richtige für mich?

Es gibt ein paar Punkte, an der du dich hier orientieren kannst. Folgende Fragen solltest du dir stellen. Die Antwort muss „Ja“ oder „Nein“ sein:

  • Wird der Tierschutz eingehalten?
  • Ist es eine Dauerlösung?
  • Schadet es meinem Garten?
  • Ist die Verwendung einfach?
  • Gibt es Gesundheitsbedenken?
  • Ist die Bedienung kompliziert?

Damit du besser herausfinden kannst, welcher Hundescheck für dich der richtige ist, habe ich nachfolgend verschiedene Möglichkeiten an Hundevertreibern aufgelistet und ihre Eigenschaft erwähnt.

  • Bei folgenden Arten kannst du den Tierschutz einhalten: Hundeabwehr Granulat, Hausmittel wie Backpulver oder Kaffeesatz und Hundeschreck Ultraschall. Damit fallen schon einige Arten raus.
  • Folgende Arten kannst du dauerhaft einsetzen: Hundeabwehr Granulat, Hundeschreck Ultraschall und Lautsprecher. Letztere Variante fällt jedoch aufgrund des Tierschutzes raus.
  • Folgende Arten schaden deinem Garten: Hausmittel wie Essig.
  • Folgende Arten sind einfach anzuwenden: Hundeabwehr Granulat, Hausmittel, Hundeschreck Ultraschall, Lautsprecher, Wasser-Sprühflasche.
  • Folgende Arten haben Gesundheitsbedenken: Hausmittel wie Essig und Pfeffer, Lautsprecher. Letzteres kann auch für Ärger mit den Nachbarn sorgen.
  • Folgende Arten sind kompliziert anzuwenden: Einige Hausmittel, da diese erst hergestellt werden müssen.

Ich würde mich daher ganz klar für den Hundeschreck Ultraschall und Hausmittel entscheiden. Sollte ich notfalls gar nichts da haben, würde ich auch über die Wasser-Sprühflasche nachdenken.

Letzteres ist schnell gegriffen. Bei dem Hundeschreck Ultraschall brauch ich dieses nur Aufstellen und mich dann nicht mehr kümmern. Die Hausmittel hingegen können helfen und sind auch gut für den Garten.

Worauf beim Kauf eines elektronischen Hundeschrecks achten?

Mit dem elektronischen Hundeschreck ist der Hundeschreck Ultraschall gemeint. Da diese Art bisher so gut im Hundeschreck Vergleich abgeschnitten hat, gehe ich darauf näher ein.

Der hohe Ultraschall-Ton ist sehr erfolgreich dabei, Tiere fernzuhalten. Der elektronische Hundeschreck nutzt dazu einen Bewegungsmelder. Damit die Tiere nur verjagt und nicht verletzt werden und das Gerät lange hält, ist auf folgende Punkte zu achten:

  • Wetterfestigkeit: Das Gerät muss wasserdicht sein, da der Einsatz draußen stattfindet. Achte auch darauf, dass ebenfalls der Netzstecker wasserfest ist.
  • Frequenzen: Es müssen mehrere Stufen für Frequenzen verbaut sein. Ansonsten kann sich das Tier an den Ton gewöhnen.
  • Reichweite: Damit der Hund oder auch die Katze oder die Maus den Ton wahrnimmt, muss die Reichweite genügend sein. Sprich mindestens 5 – 10 Meter.
  • Bewegungsmelder: Damit der Hundeschreck reagieren kann, muss der Bewegungsmelder einen großen Radius haben. Sonst entwischt das Tier ohne das, was passiert ist.
  • Stromverbrauch: Die Batterie sollte eine lange Laufzeit haben. Ansonsten ist der elektronische Hundeschreck wochenlang ausgeschaltet, ohne das du es merkst.

Wie kann ein Hundeschreck Hunde im Garten vertreiben?

Wenn der Garten nicht nur dir, sondern auch noch fremden Hunden, Katzen oder sogar den Mardern gehört, gilt es tätig zu werden. Denn dein Grundstück wird dann als Toilette, Buddelkasten und Boxring verwendet, wo um dein Territorium gekämpft wird. Oftmals endet dies auch blutig.

Damit dies erst gar nicht passieren kann, gibt den Hundeschreck. Ultraschall ist da eine effektive Methode aufgrund des hohen Tons. Diese Geräte sind einfach und schnell zu verwenden. Dank des Bewegungsmelders geschieht dies auch automatisch.

Folgende Hundeabwehr Systeme gibt es:

  1. Mechanischen Abwehrsystemen
  2. Abwehrsystemen auf Sprühbasis
  3. Akustische Abwehrsystemen

Im Hundeschreck Vergleich hat sich gezeigt, dass der Einsatz von Ultraschall am geeignetsten ist. Besonders war die Handhabung so einfach ist und eine sehr große Reichweite erzielt werden kann, welches das komplette Grundstück abdeckt.

Mechanische Lösungen verletzen leider die Tiere. Somit kann der Tierschutz nicht eingehalten werden. Dies kann unter Umständen dazu führen, dass du dich strafbar machst. Ziel sollte es stets sein, den Hund zu vertreiben und nicht zu verletzen.

Ein Abwehrsystem auf Sprühbasis funktioniert mit Druckluft. Eingesetzt wird dafür eine Druckluftflasche mit einem Sprühkopf. Dort ist ein Bewegungsmelder integriert. Wenn sich dann ein Tier nähert, wird Duft aufgesprüht.

Dieser ist harmlos. Dadurch das der Hund sich aber erschreckt, wird er das Weite suchen. Das kann sich ein paar Mal wiederholen, bis der Hund es gelernt hat. Mit dem gleichen Prinzip können ebenfalls Kunststücke beigebracht werden.

Es gibt auch die Möglichkeit, ein akustische Abwehrsystem einzusetzen. Dieses vertreibt den Hund durch Ultraschall. Dieses muss an einem guten Ort angebracht werden, damit das ganze Grundstück erfasst wird.

Den Ton auf Ultraschall-Basis mögen die Tiere nicht. Dies ist eine ungefährliche Methode für den Hund und für uns nicht wahrnehmbar. Hier ist es das gleiche Prinzip, der Hund erschreckt sich und rennt weg.

Welche Hundeschreck Alternativen gibt es?

Wer den Einsatz von Ultraschall zur Vertreibung der Vierbeiner für tierunfreundlich hält, mag sich für Alternativen interessieren. Hier gibt es alternative Produkte auf dem Markt. Einige verwenden Wasser, andere verwendet Granulat.

Es gibt auch zahlreiche Hausmittel, die helfen können oder andere Ideen wie der Einsatz von Lautsprechern. Ich stelle dir hier einmal ein paar Alternativen vor.

Hundeabwehr Granulat

Das Granulat wird verwendet, indem es an den gewünschten Stellen gestreut wird. Der Duft des Hundeabwehr Granulats, riecht für den Hund nach Gefahr. Mit dem Streugut wird der Geruch eines anderen Hundes imitiert, welches das Grundstück markiert hat.

Somit meidet der Hund dieses Gebiet in Zukunft. Nachteil ist hier jedoch, dass dieses Granulat durch Wind und Wetter schnell verfliegt. Somit ist die Haltbarkeit nicht gegeben. Es ist jedoch eine gute natürliche Alternative.

Wasser-Sprühflasche

Diese Methode kann jeder einsetzen. Sprühflaschen hat jeder zu Hause. Schnell sind diese mit Wasser befüllt und gegen den Hund eingesetzt. Dadurch erschreckt sich das Tier und rennt weg.

Diese Art und Weise ist jedoch nicht gerade tierfreundlich und kann nach hinten losgehen. Es kann passieren, dass ein Hund mit Aggression wie bellen oder beißen darauf reagiert. Zudem ist es schwierig, jederzeit vor Ort zu sein, um zu sprühen.

Lautsprecher

Diese Lautsprecher sind mit Sirenen ausgestattet und gehen auf Knopfdruck los. Dies ist sehr laut und kann daher effektiv sein.

Leider kann diese jedoch nicht nur für die Ohren der Hunde gesundheitsschädlich werden, sondern auch für den Menschen.

Daher solltest du dies nicht oft einsetzen. Es kann auch passieren, dass sich der Hund einfach an das Geräusch gewöhnt.

Hausmittel

Der Einsatz von Backpulver ist hier sehr bekannt und gerne genutzt. Dafür muss eine Mischung aus 4 Liter Wasser sowie 180 Gramm Backpulver hergestellt werden. Danach wird die Flüssigkeit an den entsprechenden Stellen verteilt. Dies wirkt, weil es den Uringeruch des Hundes neutralisiert.

Auch Essig kann helfen. Hunde haben eine sehr gute Spürnase. Daher halten diese den beißenden Geruch nicht. Ich muss aber zugeben, dass ich den Gestank auch nicht gerne um mich habe. Damit das wirken kann, müsste der Essig unverdünnt versprüht werden. Zudem sollte dieser Vorgang täglich wiederholt werden. Aber Achtung! Essig macht Pflanzen, Rasen und Blumen kaputt!

Scharfe Gewürze wie Pfeffer eignen sich ebenfalls. Das Gewürz sollte hierzu im Beet großzügig verstreut werden. Hunde riechen gerne an jedem Grashalm. Pfeffer in der Nase bringt die Tiere zum Niesen und Husten. Somit ergreifen diese die Flucht. Das funktioniert jedoch nur bei gutem Wetter.

Tiere mögen auch den Duft von Kaffeesatz nicht. Dieser muss abgekühlt werden, bevor er eingesetzt wird. Der Vorteil daran ist, dass dies als organische natürliche Düngung dient.

Häufig gestellte Fragen

Nachfolgend findest du noch die am häufigsten gestellten Fragen, welche im Zusammenhang mit dem Hundeschreck gestellt werden.

Anhand der Antworten auf diese Fragen kannst du noch besser herausfinden, welcher Hundeschreck für deinen Anwendungszweck am besten geeignet ist.

Welche pflanzlichen Duftstoffe dienen als Hundeschreck?

Es gibt neben dem elektrischen Hundeschreck auch pflanzliche Duftstoffe, die den Hund vertreiben. Oftmals wird dafür Lavendelöl sowie Pelargonsäure genutzt.

Dieser Duft wird mit Granulat vermischt und dann auf dem Grundstück verteilt. Es ist wasserbeständig. Eingesetzt werden muss dies 4 Wochen, um wirken zu können.

Ist ein Hundeschreck sinnvoll, selbst wenn ich einen eigenen Hund hab?

Für Hundebesitzer, die ebenfalls von fremden Hunden im Garten besuch bekommen, stellt sich die Frage, was zu tun ist. Denn der eigene Hund soll ja nicht vertrieben werden. Daher empfiehlt es sich, den Garten mit einem Zaun zu schützen.

Hier können auch Pflanzen eingesetzt werden, die Hunde nicht mögen. Dann nehmen diese den Duft wahr und betreten erst gar nicht das Grundstück. Meistens gelingt dies jedoch nur zur Blüte und nicht in der Winterzeit.

Nutzen kannst du Lavendelbüsche oder blühende Coleus canina. Umgangssprachlich wird diese „Verpiss dich Pflanze“ genannt. Letztere Pflanze vertreibt auch Katzen.

Ist ein Hundeschreck mit dem Tierschutz vereinbar?

Die Antwort lautet ja! Der elektrische Hundeschreck gefährdet nicht die Gesundheit von Tieren. Zudem kann es zu gefährlichen Kämpfen kommen, wenn du selber einen Hund hast und Eindringlinge im Garten hast. Hier wird dann um dein Territorium, also dem Garten, gekämpft.

Der Hundeschreck Vergleich hat gezeigt, dass der Einsatz von Hausmitteln hier zwar helfen kann, jedoch muss aufgrund von Wind und Wetter hier regelmäßig nachgestreut werden. Das Gleiche gilt für Hundeschreckgranulat. Daher kann ich den Einsatz von einem elektrischen Hundeschreck empfehlen.

Kann ich einen Hundeschreck selber bauen?

Do It Yourself ist aktuell ja sehr im Trend. Daher kann auch der Hundeschreck selber gebaut werden. Hier müssen jedoch Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden.

Da Menschen Frequenzen ab 20 Hz wahrnehmen können, solltest du dich für eine geringere Hz entscheiden. Hunde nehmen Frequenzen ab 15 Hz wahr.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...