Bleistift Test: Die besten Bleistifte im Vergleich!

BleistiftDieser Ratgeber soll dir helfen, selbst einen Bleistift Test durchzuführen. Du kannst verschiedene Bleistifte besser miteinander vergleichen, wenn du weißt, worauf es beim Kauf eines Bleistiftes ankommt. Mit Bleistiften haben die meisten Menschen in Deutschland bereits gearbeitet.

So banal ein Bleistift im ersten Moment zu sein scheint, hinter den Stiften steckt wesentlich mehr. Es sind beispielsweise verschiedene Arten im Handel erhältlich. Es werden harte Bleistifte von mittelweichen und weichen Bleistiften unterschieden.

Wer sich nur kurz Notizen mit dem Bleistift macht, dem werden die unterschiedlichen Härtegrade kaum auffallen. Wenn du aber mit einem Bleistift zeichnen möchtest und besonders feine und abgrenzbare Linien gestalten möchtest, dann solltest du die Unterschiede genau kennen.

Vorschau
Testsieger
Faber-Castell 119065 - Bleistift Castell 9000, 12er Art Set
Preis-Tipp
STAEDTLER Künstlerbleistift Mars Lumograph black, Sechskantform, hochwertige Premium-Bleistifte mit...
Hochwertig
Faber-Castell 131211 - Druckbleistift GRIP 2011, Minenstärke: 0,7 mm, Schaftfarbe: silber
Titel
Faber-Castell 119065 - Bleistift Castell 9000, 12er Art Set
STAEDTLER Künstlerbleistift Mars Lumograph black, Sechskantform, hochwertige Premium-Bleistifte mit...
Faber-Castell 131211 - Druckbleistift GRIP 2011, Minenstärke: 0,7 mm, Schaftfarbe: silber
Kundenbewertung
-
-
-
Preis
13,09 EUR
6,15 EUR
9,49 EUR
Testsieger
Vorschau
Faber-Castell 119065 - Bleistift Castell 9000, 12er Art Set
Titel
Faber-Castell 119065 - Bleistift Castell 9000, 12er Art Set
Kundenbewertung
-
Preis
13,09 EUR
Weitere Infos
Preis-Tipp
Vorschau
STAEDTLER Künstlerbleistift Mars Lumograph black, Sechskantform, hochwertige Premium-Bleistifte mit...
Titel
STAEDTLER Künstlerbleistift Mars Lumograph black, Sechskantform, hochwertige Premium-Bleistifte mit...
Kundenbewertung
-
Preis
6,15 EUR
Weitere Infos
Hochwertig
Vorschau
Faber-Castell 131211 - Druckbleistift GRIP 2011, Minenstärke: 0,7 mm, Schaftfarbe: silber
Titel
Faber-Castell 131211 - Druckbleistift GRIP 2011, Minenstärke: 0,7 mm, Schaftfarbe: silber
Kundenbewertung
-
Preis
9,49 EUR
Weitere Infos

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Bleistift?

Ein Bleistift ist für einige Künstler eines der wichtigsten Zeichen- oder Malinstrumente. Die Artikel sind in der Regel aus Holz und müssen sorgsam behandelt werden, damit die Bleistiftmine nicht abbricht.

Ein Bleistift wird auch in der Schule benutzt. Der Bleistift ist im Vergleich zu einem Füller auslaufsicher und wird auch für den Matheunterricht (Diagrammezeichnen etc.) eingesetzt.

Der Bleistift muss regelmäßig angespitzt werden. Entsprechende Anspitzer sind im Handel erhältlich. Ein Bleistift besteht heutzutage nicht mehr aus Blei.

Welche Vorteile bietet ein Bleistift?

Bleistifte können vielseitig eingesetzt werden und sind in den verschiedensten Ausführungen erhältlich. Es sind Bleistifte für Umweltbewusste, Zeichenliebhaber, Schreibenthusiasten und für viele weitere Menschen erhältlich.

Wer aber genau wissen möchte, warum Bleistifte so erfolgreich sind, der sollte sich die nachfolgend genannten Vorteile von Bleistiften durchlesen:

  • Preiswerte und qualitative Schreibutensilien.
  • Härtegrade können nach Einsatzgebieten ausgewählt werden.
  • Sind in den verschiedensten Varianten erhältlich.
  • Sind in vielen Onlineshops und Fachgeschäften erwerbbar.
  • Bleistifte können temperaturunabhängig genutzt werden.
  • Sind problemlos und leicht zu handhaben.
  • Schrift kann wegradiert werden (einfache Fehlerkorrektur).
  • Bleistifte besitzen eine enorme Schreiblänge (bis 50.000 m).
  • Bleistifte können in fast jeder Lage eingesetzt werden.
  • Die Lichtbeständigkeit ist hoch.

Welche Schreiblänge weisen andere Schreibgeräte im Vergleich zum Bleistift auf?

Während Füller, wie sie in der Schule eingesetzt werden, nur 300 Meter Schreiblänge pro Tintenpatrone besitzen, können Gelroller immerhin mindestens 500 Meter und bis zu 1200 Meter lang schreiben.

Ein Tintenroller kommt auf mindestens 1000 Meter und kann bis zu 2500 Meter schaffen. Es folgt der Kugelschreiber, dessen Mine für Schreiblängen von 1000 Metern bis zu 10.000 Metern ausgelegt sein kann.

Der Bleistift bietet eine ungeschlagene Schreiblänge von 20.000 Metern bis zu 56.000 Metern.

Was hat Blei mit dem Bleistift zu tun?

Ein Bleistift im weitesten Sinne wurde bereits im alten Ägypten eingesetzt. Die Bleistifte dort wurden aus einem Schilfrohr gefertigt, in das flüssiges Blei gegossen wurde. Das Schilfrohr wurde so zum Schreiben genutzt.

Im Laufe der Geschichte wurden dann Silber- oder Bleigriffel zum Zeichnen und Schreiben eingesetzt. Heutzutage werden die Stifte mit einer Mischung aus Tonerde, Grafit und Ruß bestückt. Diese Mischung wird bei hoher Hitze (bis 1000 °C) gebrannt.

In der heutigen Zeit ist ein Bleistift also gar nicht mehr aus Blei, sondern trägt lediglich noch den altertümlichen Begriff, der bereits in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen ist. Unter einem Grafitstift könnten sich wohl die wenigsten Menschen etwas vorstellen.

Wie werden Bleistiftminen produziert?

Um eine Grafitmine zu produzieren, müssen die Materialien möglichst fein sein. Je höher die Qualität, desto feiner ist die Körnung der Mine. Zur Minenherstellung werden Ton und Grafit fein gemahlen und miteinander vermischt. Das Mischungsverhältnis bestimmt den Härtegrad des Bleistifts.

Wenn ein hoher Tonanteil eingesetzt wird, dann ist der Bleistift härter und bei einem höheren Grafitanteil ist der Bleistift weicher. Die Härte wird aber auch von der Brenndauer und der Brennhitze bestimmt, die bei der Minenherstellung eingesetzt wird.

Wenn die Grafit-Ton-Mischung hergestellt wurde, dann wird diese durch eine Matrize gepresst. In der Folge wird ein Minenstrang produziert der noch geschnitten und bei extrem hohen Temperaturen gebrannt wird. Die Mine wird mit Wachs veredelt. Die Veredelung mit Wachs ist notwendig, um einen guten Abrieb zu ermöglichen.

Wie werden Bleistifte unterschieden?

Ein Bleistift wird im Vergleich nach Anwendungsbereich und nach Härtegrad unterschieden. Die Artikel werden beispielsweise grob in die Härtegrade H, F, HB und B eingeteilt.

Die Unterscheidung nach Härtegrad kann irreführend sein, denn ein und derselbe Härtegrad kann bei unterschiedlichen Produzenten eine andere tatsächliche Härte besitzen.

Es kommt auf die Referenzwerte an und diese sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Im Bereich Bleistifte gibt es länderspezifische Differenzierungen und keinen einheitlichen internationalen Standard.

So wird in USA beispielsweise der härtere F-Grad genutzt, der in Japan eher dem weicheren B und bei uns dem Härtegrad HB (mittelhart/mittelweich) entspricht. Die Härtegrade unterscheiden sich auch noch nach Ziffern. Es gibt 20 verschiedene Härtegrade.

Härtegradunterschiede durch Minenmischung

Die Mine eines Bleistifts erscheint schwarz oder schwarzgrau. Wenn eine bessere Schwärzung erreicht werden soll, dann wird mehr Ruß zur Ton-Grafit-Mischung hinzugefügt. Ruß sorgt allerdings dafür, dass die Mine brüchiger wird.

Für verschiedene Verwendungszwecke gibt es daher auch verschiedene Minenmischungen und Härtegrade. Schließlich soll der Bleistift nicht bei jedem Ansatz auf dem Papier abbrechen. Härtegrade und die Schwärzung der Mine hängen zusammen.

H steht beispielsweise für hart (engl. hard) und B steht für schwarz (engl. black). Ein Bleistift mit Härtegrad B besitzt die weichere Mine. HB ist ein Zwischending und kann mit hart-schwarz (engl. hard-black) übersetzt werden.

Der Härtegrad F steht für das englische Wort firm und bezeichnet einen festen Bleistift. Je weicher der Bleistift ist, desto höher ist der Rußanteil. Daher hat B (black) den höchsten Rußanteil und ist weicher als Bleistifte mit den Härtegraden HB, H und F.

Wozu sind verschiedene Härtegrade notwendig?

Ein Bleistift Test zeigt, dass verschiedene Bleistifthärtegrade notwendig sind, um verschiedene Tätigkeitsfelder abzudecken. So können Bleistifte für den künstlerischen Bedarf genutzt oder für linearen Zeichnen in der Mathematik eingesetzt werden. Auch technischer Zeichenbedarf beinhaltet Bleistifte eines bestimmten Härtegrades.

Für das technische Zeichnen sind feine und klare Linien notwendig und es werden in der Regel härtere Bleistifte mit dem Härtegrad H genutzt. Wer künstlerisch tätig werden möchte und beispielsweise Bleistifte zur Schraffierung einsetzt, der sollte weichere Exemplare mit dem Härtegrad B einsetzen.

Zum Schreiben und zum Zeichnen im Mathematik-Bereich können mittelharte Bleistifte mit dem Härtegrad HB oder F verwendet werden.

Wodurch entstehen Preis- und Qualitätsunterschiede bei Bleistiften?

Preis- und Qualitätsunterschiede werden durch die verwendeten Materialien bedingt. Je nach Herkunft des Materials, können Bleistiftpreise von günstig bis hin zu teuer reichen. Die Verarbeitung des Rohmaterials spielt ebenfalls eine Rolle für Preis und Qualität. Sogenannter mykronisierter Naturgrafit wird bei qualitativ hochwertigen Bleistiften genutzt.

Der verwendete Grafit besitzt eine Reinheit von 99 % und weist eine Korngröße von einem Micron auf. Hochwertige Bleistifte besitzen eine hervorragende Strichqualität. Wer günstige Bleistifte sucht und wem die Strichqualität nicht so wichtig ist, der wird Bleistifte aus Abfall- oder Naturgrafit im Handel finden.

Die günstigen Bleistifte können auch aus Grafit bestehen, das über chemische Prozesse gewonnen wird. Bleistifte mit günstigen Minen weisen häufig eine Korngröße von 10 bis 20 Micron auf. Die Reinheit, die beim Grafit eingesetzt wird, beträgt ungefähr 95 %.

Welche Unterscheidungen werden bei Bleistiften noch getroffen?

Ein Bleistift Vergleich erfolgt auch nach Minenart. Im Handel sind Bleistifte aus flexiblen Kunstharzminen und harten Tonminen erhältlich.

Kunstharzminen werden vor allem bei Druckbleistiften genutzt. Die Tonminen sind nicht biegbar, im Gegensatz zu den Kunstharzminen.

Welche Bleistifthärtegrade gibt es?

Die Unterteilung von Bleistiften in die Härtegrade B, HB, F und H ist allenfalls eine grobe Unterteilung. Härtegrade werden noch weiter unterschieden und es gibt eine Härtegradtabelle, damit der zukünftige Käufer von Bleistiften die Übersicht behält.

Nachfolgend werden dir die wichtigsten Einsatzzwecke der unterschiedlichen Härtegrade genannt. Die Härtegrade von Bleistiften werden von 9H über 2H und H bis hin zu HB, B und 9B unterschieden.

Die Bezeichnung 9B gilt für besonders weiche Bleistifte. Von 9B geht es über die genannten Härtegrade bis zu 9H. 9H ist die Bezeichnung für extrem harte Bleistifte.

Wofür werden die einzelnen Härtegrade genutzt?

Härtegrade von 9H bis 6H gelten als extrem hart. Die Bleistifte mit den genannten Härtegraden werden für Kartografie oder Lithografie eingesetzt. Auch die Xylografie benötigt extrem harte Bleistifte. Härtegrade von 5H bis 3H werden bei Bleistiften als sehr hart bezeichnet und können beispielsweise für technische Zeichnung eingesetzt werden.

Wenn du exakte Pläne zeichnen möchtest, dann sind Bleistifte mit Härten von 5H bis 3H ebenfalls empfehlenswert. Wenn du für technische Zeichnungen nur den Härtegrad hart wünschst, dann reichen auch 2H bis H Bleistifte. Mathematische Diagramme können ebenfalls optimal mit Bleistifthärtegraden 2H bis H gezeichnet werden.

Der Härtegrad HB steht für mittelharte Bleistifte. Diese sind vor allem für das Zeichnen und für das Schreiben eine optimale Wahl. Die Härtegrade B bis 3B werden für weiche Bleistifte genutzt, die für Freihandzeichnen und Skizzen eingesetzt werden.

Wenn du künstlerische Entwürfe oder Zeichnungen machen möchtest, dann sind sehr weiche 4B bis 9B Bleistifte für dich interessant. Die sehr weichen Bleistifte können auch allgemein für Skizzen genutzt werden.

Gibt es (Härtegrad-) Standards bei Bleistiften?

Bleistifte wurden bisher nicht standardisiert. In Japan bedeutet Härtegrad HB nicht mittelhart, sondern eher weich, im Vergleich zu Europa. Ein HB Bleistift ist in der USA hart.

Es gibt also unterschiedliche Härten auf drei verschiedenen Kontinenten für die Bezeichnung HB. Es werden in Europa 20 Bleistifthärtegrade unterschieden.

Generell ist der Bleistift ein vielseitiges Schreib- und Zeichenwerkzeug, das in vielen Berufen und Bereichen genutzt werden kann. Selbst in der digitalen Welt ist es immer noch notwendig, handgefertigte Skizzen anzufertigen.

Welche Arten von Bleistiften gibt es?

Im Handel sind diverse Bleistiftarten erhältlich. Dabei werden Bleistifte nicht nur nach Härtegraden unterschieden, sondern können nach anderen Varianten differenziert werden.

Ein Bleistift wird traditionell aus Grafit und Ton hergestellt. Die Kombination der Mineninhaltsstoffe machen das Schreibgerät nahezu unverzichtbar und vor allem lange einsetzbar.

Was ist ein Druckbleistift?

Ein Druckbleistift wird auch mechanischer Bleistift genannt und kann erneut befüllt werden. Druckbleistifte sind beispielsweise als Drehbleistifte erhältlich und beinhalten einen Minenvorschub. Die wiederbefüllbaren Druckbleistifte sind beispielsweise im Büro beliebt.

Welche Vorteile bieten Druckbleistifte?

Druckbleistifte müssen nicht angespitzt werden, denn die Minen sind in einem Metall- oder Kunststoffgehäuse eingebracht. Die Minen werden in dem Gehäuse über eine Spannung festgehalten und per Druckknopf schrittweise ausgeführt.

Druckbleistifte werden nicht kürzer und können für eine lange Zeit genutzt werden. Die Artikel liegen optimal in der Hand und sind einfach zu bedienen.

Welche Nachteile haben Druckbleistifte?

Handelsübliche Druckbleistifte können bei festem Aufdrücken auf das Papier brechen.

Das hat einen hohen Minenverbrauch zur Folge. Des Weiteren müssen die Minen irgendwann aufgefüllt werden.

Wo werden Druckbleistifte eingesetzt?

Druckbleistifte werden in vielen Bereichen genutzt. Die Produkte werden von Schülern, Studenten, Ingenieuren, Zeichnern, Künstlern und von vielen weiteren Personen- und Berufsgruppen eingesetzt.

Bleistifte mit nachfüllbaren Minen sind auch in Form von Minenhaltern erhältlich. Nachfolgend werden die Minenhalter und deren Einsatzbereiche näher vorgestellt.

Wozu sind Minenhalter gut?

Minenhalter können auch für sehr starke Minen erworben werden. Während Druckbleistifte häufig dünne Bleistiftminen besitzen, die schnell brechen, können Minenhalter mit starken Minen bestückt werden. Mit Minenhaltern und den passenden Bleistiftminen können Skizzen und Zeichnungen optimal erstellt werden.

Die Minenhalter sind zumeist dicker als herkömmliche Druckbleistifte und sind für längeres Arbeiten gedacht. Die Hand sollte mit Minenhaltern nicht so schnell ermüden. Die Produkte sind in diversen Ausführungen und Größen erwerbbar, sodass du die passende Größe für deine Hand finden kannst.

Die Minen werden im Minenhalter ebenfalls auf Vorrat gehalten und die Mine wird per Knopf nach vorne gedrückt. Ein Anspitzen entfällt. Die Minen zerbrechen zudem nicht so schnell, bei stärkerer Belastung. Wenn du exakte Zeichnungen mit stärkeren Minen anfertigen möchtest, dann kannst du die Spitze der Mine mit Sandpapier anschleifen.

Welche Minenhalterform ist am besten?

Beim Kauf eines Minenhalters solltest du auf Ergonomie achten. Der Bleistift sollte optimal und angenehm in der Hand liegen.

Durch eine angenehme Haptik kannst du den Bleistift lang benutzten, ohne dass die Hand müde wird.

Minenhalter sind auch in kantigen Formen erhältlich. Durch die Form bleibt der Bleistift problemlos auf dem Schreibtisch liegen.

Minenhalter als ressourcenorientiertes Schreibutensil nutzen

Minenhalter können ressourcenorientiert genutzt werden und bieten daher einen ökologischen Vorteil. Die Minenhalter können beispielsweise aus Metall gefertigt sein und verbrauchen kein Holz.

Des Weiteren ist die Mine austauschbar bzw. der Minenhalter kann wieder aufgefüllt werden. Wer häufig einen Bleistift benutzt, der sollte über einen Minenhalter mit Minen in der passenden Stärke nachdenken.

Welche Vorteile bieten breite und starke Minen?

Minenhalter, die breite und starke Minen aufnehmen können, sind für robustere Einsatzzwecke gedacht. Die Produkte erlauben es dir, den Minenhalter fester aufzudrücken. Das führt zu kräftigen Zeichnungen und Schreiblinien.

Des Weiteren bricht die bereitere und stärkere Mine nicht so schnell wie dünnere Minen. Minenhalter mit breiten Minen sind für große und intensive Zeichnungen gedacht.

Die Minen der Minenhalter können auch zum Ausmalen größerer Flächen eingesetzt werden. Selbst feines Zeichnen ist möglich, wenn die Mine zusätzliche geschärft wird (per Messer).

Was ist ein Grafitbleistift?

Grafitbleistifte sind in Form von Vollgrafitminen und Grafitstiften erhältlich. Die Produkte zählen zu den traditionellen Bleistiften und sind vor allem zum Zeichnen hervorragend geeignet. Die klassischen bzw. traditionellen Bleistifte sind bewährt und beliebt. Sie sind beispielsweise in Schuletuis zu finden und können in diversen Varianten erworben werden.

Die Grafitbleistifte werden in 20 verschiedenen Härtegraden angeboten. Egal, ob du künstlerisch Zeichnen möchtest, technische Skizzen anfertigen willst oder einfach nur mit dem Bleistift schreiben möchtest, du findest bei der großen Auswahl den passenden und für dich geeigneten Härtegrad.

Was ist Grafit für ein Material?

Grafit oder besser „Graphit“ ist ein altgriechischer Begriff. Der Begriff kann mit „Schreiben“ übersetzt werden. Grafit selbst wird als Mineral charakterisiert. Das Mineral ist für seine schwarzes und kristallines Äußeres bekannt.

Das Grafit besitzt eine raue Oberfläche und reibt sich auf Papier ab. Grafit wird mit Ton und Wasser gemischt und anschließend im Ofen gebrannt, um zu einer Bleistiftmine zu werden.

Welche Grafitvarianten gibt es?

Grafit liegt in diversen Formen vor. Grafit wird in der Regel zu Grafitpulver verarbeitet. Das feine Pulver kann mit Wasser vermischt werden, um die passende Farbvariante zu erhalten.

Im Handel sind auch Grafitblöcke und Grafitsticks erhältlich. Diese werden zum Bemalen großer Flächen eingesetzt. Wenn du exakte Zeichnungen benötigst, dann ist ein Grafitstift die bessere Wahl.

Was ist ein Holzbleistift?

Ein Holzbleistift gehört wie der Grafitbleistift zu den Klassikern und traditionellen Schreibwerkzeugen. Der Holzbleistift besitzt eine Holzfassung, die die Mine einbettet.

Der Holzbleistift lässt sich schnell und unkompliziert benutzen und anspitzen. Holzbleistifte sind stabil und robust. Ein Holzbleistift ist stoßfest und die Mine kann nicht brechen, da diese mit dem Holz verleimt ist.

Welche Hölzer werden für Holzbleistifte genutzt?

Holzbleistifte bestehen häufig aus Zedernholz, Ahorn, Lindenholz oder Pinienholz. Zedernholz wurde und wird gerne für Bleistifte genutzt, da das Holz kaum Astlöcher besitzt.

Das Holz lässt sich optimal anspitzen, bietet aber einen entscheidenden Nachteil. Zedernholz wächst nur langsam als Rohstoff nach, weshalb mittlerweile andere Hölzer genutzt werden.

Welche Eigenschaften haben Holzbleistifte?

Die Haptik ist bei Holzbleistiften wichtig. Der Bleistift soll optimal in der Hand liegen und mit den Fingern fixiert werden können. Um dieses Ziel zu erreichen, sind viele Bleistifte sechseckig.

Die sechseckigen Bleistifte und die angenehme Haptik sorgen dafür, dass die Hand nicht so schnell ermüdet beim Zeichnen.

Wie werden Holzbleistifte hergestellt?

Holzbleistifte werden speziell angefertigt. Die Produkte bestehen zunächst aus Holzplatten, in die sogenannte Nuten eingefräst werden. In die Nutzen werden die Minen gelegt. Die Nuten müssen dafür möglichst gleichmäßig sein. Wurde eine Mine in die Nut einer Holzplatte gelegt, dann wird eine identische Platte auf die erste Holzplatte gegeben.

Die Holzplatten werden mit der Mine verklebt. Um die bekannte sechseckige Bleistiftform zu erhalten, werden die Holzplatten auf die richtige Größe gesetzt und gehobelt. Je nach Hersteller und Modell können die Holzbleistifte noch mit Lack überzogen werden. Holzbleistifte gelten als hochwertig, wenn die Mine exakt in die Mitte eingearbeitet wurde.

Lack- oder Folienüberzug kann beim Anspitzen erkannt werden. Es sind feine Folienreste im Auffangbehälter des Anspitzers zu finden, wenn es sich um Bleistifte mit Folienüberzug handelt. Die Folie reißt auch beim Anspitzen nicht. Holzbleistifte können zudem eine Versiegelung aufweisen.

Welche Sonderformen von Bleistiften gibt es?

Im Handel sind Sonderformen wie Steinhauerstifte, Zimmermannsbleistifte und Multigrafstifte erhältlich.

Zimmermannbleistifte, Steinhauerstifte, Multigrafstifte und auch Maurerbleistifte sind sich ähnlich und werden für Markierungen auf bestimmten Oberflächen eingesetzt.

Steinhauerstifte

Steinhauerstifte werden von Handwerkern gerne genutzt. Egal, ob Zimmermann, Steinmetz, Maurer oder Maler, verschiedene Handwerker benötigen Steinhauerstifte, um Markierungen auf diversen Oberflächen zu setzen.

Die Steinhauerstifte beinhalten spezielle 6H-Minen, die beispielsweise auf harten Oberflächen problemlos genutzt werden können. Auch poröse Oberflächen wie Ziegel und Putz können neben Beton und Steinen mit dem Steinhauerstift markiert werden.

Zimmermann- und Maurerbleistifte

Ein Zimmermannbleistift ist eine weitere Sonderform, die ebenfalls auf festen und rauen Oberflächen genutzt wird. Die Bleistifte besitzen eine eckig-ovale oder elliptische Form und werden berufsspezifisch eingesetzt. Der Zimmermannbleistift kann auch eckig geformt sein.

Die genannten Formen sollen verhindern, dass der Stift von schrägen Flächen herunterrollt. Die Mine eines solchen Stiftes liefert einen rechteckigen Querschnitt und die Seitenlängen sind sehr unterschiedlich. Wird der Stift mit der breiten Seite an ein Lineal angelegt, so erzeugt dieser einen schmalen Strich.

Auf hartem Material brechen Zimmermannbleistifte nicht ab. Die Artikel haben häufig eine HB-Mine und liefern eine graue Schrift. Zimmermannbleistifte sind auch mit Farbstoffzusätzen erhältlich, die wasserlöslich sind (bspw. Methylenblau) und können auf feuchten Untergründen genutzt werden.

Der Maurerbleistift ist auch in der Rubrik Zimmermannbleistift zu finden und wird im Internet häufig als eckig-oval dargestellt. Der Artikel ist mit harter Mine erhältlich.

Multigrafstift

Dachdecker nutzen auch den Multigrafstift. Der Stift besitzt eine besondere Form und wird auch als 3-Kant-Multigrafstift bezeichnet. Der Multigrafstift soll durch die Form nicht schnell von schrägen Oberflächen wegrollen.

Multigrafstifte sind mit 7B-Minen erhältlich und eignen sich zur Beschriftung von Keramik, Glas, Textilien, Fliesen und Kunststoff.

Worauf beim Kauf eines Bleistifts achten?

Ein Bleistift ist in vielen Varianten und in unterschiedlichen Härtegraden erhältlich. Beim Kauf solltest du auf Verwendungszweck (Einsatzbereich) und Preis achten.

Es sind noch weitere Kauffaktoren wichtig, die nachfolgend näher vorgestellt werden. Anhand diesen kannst du den ideal für dich passenden Bleistift finden.

Bleistifte einzeln oder als Set erwerben?

Bleistifte können einzeln oder im Set erworben werden. Wenn du einen bestimmten, qualitativ hochwertigen Bleistift suchst, der im teureren Preissegment liegt, dann wirst du in der Regel einzelne Exemplare finden.

Wenn du aber günstige Varianten wählst, dann kannst du diese auch als Set kaufen. Du erhältst ebenfalls Sets, die Bleistifte verschiedener Stärken beinhalten. Diese Sets sind gerade für Anfänger im Zeichnen oder im Kunstbereich interessant.

Günstig oder teuer?

Die Preise von Bleistiften richten sich nach der Qualität und auch nach der Bleistiftvariante. So können Druckbleistifte teurer sein als Holzbleistifte. Qualitative Bleistifte mit feiner Körnung sind wiederum teurer als Varianten mit grober Körnung.

Welcher Bleistift für dich der Richtige ist, das hängt auch vom Einsatzzweck ab. Ein Bleistift Test hat gezeigt, dass sich ein solcher Artikel fast überall einsetzen lässt und leicht zu verstauen ist.

Haptik

Der Bleistift ist ein Arbeitsgerät und sollte optimal in der Hand liegen. Beim Kauf solltest du darauf achten, dass der Bleistift nicht zu kurz ist und für deine Hände auch nicht zu schmal gearbeitet ist. Denn die Haptik eines Bleistifts ist wichtig, um ein möglichst angenehmes Schreibgefühl zu haben.

Bleistifte mit Sechskantform liegen in der Regel gut in der Hand. Druckbleistifte sollten ebenfalls so ausgewählt werden, dass sie angenehm anzufassen sind und du lange damit arbeiten kannst. Die optimale Haptik ist aber auch wichtig, um exakte und detaillierte Zeichnungen zu machen.

Wenn du den Eindruck hast, dir sind handelsübliche Bleistifte zu kurz, dann kann eine Bleistiftverlängerung für dich interessant sein. Die Bleistiftverlängerung hilft auch, wenn der Bleistift schon durch die Nutzung und regelmäßiges Anspitzen verkürzt wurde.

Einsatzzweck

Bleistifte sollten nach ihrem Einsatzzweck gekauft werden. Wer feine Linienverläufe wünscht, der sollte qualitative Bleistifte mit feiner Körnung einsetzen. Es sind Bleistifte für Künstler, technische Zeichner, Kinder und für viele andere erhältlich.

Nachfolgend wird auf passende Bleistifte für Künstler und technische Zeichner eingegangen. Es wird auch erklärt, worauf beim Kauf von Bleistiften von Kindern geachtet werden sollte.

Künstlerisches und technisches Zeichnen

Wenn du Bleistifte für künstlerisches oder technisches Zeichnen suchst, dann benötigst du verschiedene Bleistiftstärken. Besonders dunkle/schwarze Zeichnungen können besser mit einem sehr weichen Bleistift im Vergleich zu einer harten Variante erzeugt werden. Für technische Zeichnungen eignet sich eher ein harter Bleistift.

Wenn du Lithografien erstellen möchtest, dann solltest du einen extrem harten Bleistift auswählen. Für das Schreiben mit einem Bleistift kannst du dir die Härte bzw. Stärke aussuchen, die dir am besten gefällt. Die Wahl des passenden Bleistifts hat auch etwas mit der Schriftfarbe zu tun. Je mehr Grafit ein Bleistift enthält, desto schwarzer schreibt er.

Es kann also sein, dass du mit einem weichen Bleistift eine optimale Linie erhältst. Gleichzeitig kann ein weicher Bleistift schnell brechen. Wenn du dir nicht sicher bist, welcher Bleistiftstärke die Richtig ist, dann solltest du verschiedene Stärken ausprobieren.

Bleistifte für Kinder

Bleistifte für Kinder sollten vor allem gut zu greifen sein. Dünne Bleistifte mit weicher Mine sind für Kinder in der Regel nicht geeignet. Die dünnen Bleistifte sind schlecht zu fassen und die weiche Mine kann schnell brechen. Bleistifte für Kinder sollten also dick und bruchfest sein. Des Weiteren solltest du beim Kauf von Bleistiften für Kinder auf das Material der Bleistifte achten.

Kinder nehmen gerne Gegenstände in den Mund und es sollten keine schädlichen Stoffe in den Stiften vorhanden sein. Umweltfreundliche und ungiftige Materialien, so lautet die Vorgabe gemäß DIN EN 71 für europäische Hersteller, sollten für die Produktion verwendet werden. Wenn du junge Kinder, die noch keine 18 Monate alt sind, beschenken möchtest, dann achte auf sehr bruchfeste Materialien.

Das Kind darf nicht ohne Aufsicht eines Erziehungsberechtigten mit Stiften malen. Kinder, die bereits in der Schule sind, können Schreiblernstifte verwenden. Diese sind dick und mit rutschfesten Griffen ausgestattet. Durch die Dicke und die Bauweise der Griffe können junge Schulkinder die Artikel besonders gut greifen.

Häufig werden Dreikantbleistifte als Schreiblernstifte eingesetzt. Durch die Dreikantform kann das Kind den Bleistift entspannt greifen und halten.

Härtegrad

Die 20 verschiedenen Härtegrade lassen sich grob in die Grundstärken H, HB, B und F aufteilen. Es werden im Wesentlichen sehr weiche, weiche, mittlere und harte Bleistifte unterschieden. Beim Kauf eines Bleistifts solltest du den Härtegrad nach Verwendungszweck und Einsatzbereich wählen. Auch die Farbwahl ist wichtig.

Je weicher ein Bleistift ist, desto dunklere Linien können mit dem Produkt gezeichnet werden. Allerdings kann ein sehr weicher Bleistift auch schnell brechen. Wenn du künstlerisch tätig sein möchtest und Entwürfe oder Skizzen anfertigst, dann sind weiche oder sehr weiche Härtegrade für dich interessant (9B oder B).

Bei technischen Zeichnern sollten eher harte Stifte (H bis 9 H) eingesetzt werden. Zum einfachen Schreiben, Zeichnen und Anfertigen von Notizen bleibt dir die Wahl, welcher Härtegrad dir zusagt.

Zubehör

Je nach Einsatzbereich kann diverses Zubehör nützlich sein. Bleistifte und Radiergummis gehören zusammen und sollten auch zusammen erworben werden. Es gibt Bleistifte mit integriertem Radierer. Im Handel sind qualitative Radierer erhältlich, die separat gekauft werden können und Schreibfehler schnell korrigieren.

Etuis, Aufbewahrungsboxen und andere Systeme zum Transport von Bleistiften können ebenfalls als Zubehörartikel erworben werden. In diesen praktischen Boxen ist meist genügend Platz für mehrere Bleistifte lagern zu können.

Wie viel kosten Bleistifte?

Die Preise von Bleistiften sind unterschiedlich und hängen mit der Qualität der Minen zusammen. Günstige Bleistifte sind bereits ab 1 oder 2 Euro erhältlich.

Der Durchschnittspreis für einen Bleistift liegt bei ungefähr 8 Euro. Teurere Varianten sind beispielsweise für 15 Euro aufwärts erhältlich und können auch bis zu 23 Euro bzw. 25 Euro kosten.

Häufig gestellte Fragen

Dieser Bleistift Vergleich soll die Vorteile von Bleistiften hervorheben und dir bei einer Kaufentscheidung helfen. Du sollst den optimalen Bleistift auswählen können und dich beispielsweise von Härtegrad, Haptik und Preis eines Bleistifts überzeugen.

Damit du auch auf alle sonstigen kaufrelevanten Dinge eines Bleistift achtest, werden hier noch die am häufigsten gestellten Fragen zu dem Thema Bleistift beantwortet.

Welche Härtegrade werden grob unterschieden?

Es werden grob die Härtegrade hart, mittelhart, weich und sehr weich unterschieden.

Wenn du dir nicht sicher bist, welcher Härtegrad für dich der passende ist, dann solltest du Bleistifte mit verschiedenen Härtegraden testen.

Welche Bleistiftvarianten sind erhältlich?

Du hast die Wahl zwischen Grafitbleistiften, Holzbleistiften und Druckbleistiften.

Alle drei Varianten bringen dir lange Schreifreude, da die Minen nicht so schnell leergeschrieben sind. Der Druckbleistift ist nachfüllbar.

Wieso ist die Haptik eines Bleistifts wichtig?

Ein Bleistift sollte angenehm in der Hand liegen und sicher gegriffen werden können. Die Hand darf nicht bereits nach kurzer Schreibdauer schon müde werden.

Sechskantstifte, wie beispielsweise Holzbleistifte können eine angenehme Haptik vermitteln. Für Kinder sind Dreikantstifte in dicker Ausführung mit rutschfestem Griff interessant und können meistens gut gegriffen werden.

Worauf sollte beim Anspitzen von Bleistiften geachtet werden?

Die Messer von Anspitzern werden mit der Zeit stumpf und der Anspitzer muss ersetzt werden. Wurden 12 Stifte komplett durchgespitzt, dann sollte der Anspitzer erneuert werden.

Grund dafür ist, dass die stumpfen Messer nicht zum Abbruch der Bleistiftspitze führen. Die Anspitzer sind für diverse Bleistiftgrößen erhältlich.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...