Geldbeutel Test: Die besten Portemonnaies im Vergleich!

GeldbeutelWenn du ein neues Portemonnaie brauchst, kannst du dich jetzt im Geldbeutel Test einmal über die aktuellen Modelle und ihre Vor- und Nachteile orientieren. Die Geldbörse ist ein ständiger Begleiter, der und meistens immer begleitet, wenn wir das Haus verlassen. Daher lohnt es sich, mit Bedacht zu wählen. Das Modell sollte praktisch sein und den eigenen Ansprüchen entsprechen.

Im Lauf der Jahre haben Geldbeutel einen Wandel durchgemacht. Waren sie früher hauptsächlich dazu gedacht, um Gelscheine und Münzen zu halten, so ziehen Verbraucher heute solche Modelle vor, in denen man eine kleinere Menge Bargeld aufbewahren, dafür jedoch mehrere Kreditkarten einstecken kann. Bargeld spielt heute eine weniger wichtige Rolle als früher und die Geldbörsen reflektieren diesen Trend.

Im Geldbeutel Vergleich findest du heute eine große Auswahl, so dass wirklich für jeden Zweck und jeden Geschmack das richtige Modell gefunden werden kann. Von der edlen Geldbörse aus Leder bis zum lässigen Geldbeutel aus Stoff und mit Klettverschluss kannst du im Geldbeutel Vergleich ein schönes Modell für dich selbst oder auch als Geschenk finden.

Neben praktischen Gesichtspunkten ist auch individueller Geschmack ein wichtiges Kriterium bei der Wahl einer Geldbörse. Sie sollte zu deinem persönlichen Stil passen und deinen Anforderungen perfekt entsprechen.

Vorschau
Testsieger
DONBOLSO® Wallety NextGen Leder I Slim Wallet mit Münzfach I Geldbeutel mit RFID Schutz I bis 11...
Preis-Tipp
Eastpak Crew Single Geldbörse, 13 cm, Schwarz (Black)
Hochwertig
VON HEESEN® Slim Wallet mit XL Münzfach und RFID-Schutz I Leder Geldbeutel I Mini Geldbörse für...
Titel
DONBOLSO® Wallety NextGen Leder I Slim Wallet mit Münzfach I Geldbeutel mit RFID Schutz I bis 11...
Eastpak Crew Single Geldbörse, 13 cm, Schwarz (Black)
VON HEESEN® Slim Wallet mit XL Münzfach und RFID-Schutz I Leder Geldbeutel I Mini Geldbörse für...
Kundenbewertung
-
-
-
Preis
39,99 EUR
16,45 EUR
49,90 EUR
Testsieger
Vorschau
DONBOLSO® Wallety NextGen Leder I Slim Wallet mit Münzfach I Geldbeutel mit RFID Schutz I bis 11...
Titel
DONBOLSO® Wallety NextGen Leder I Slim Wallet mit Münzfach I Geldbeutel mit RFID Schutz I bis 11...
Kundenbewertung
-
Preis
39,99 EUR
Weitere Infos
Preis-Tipp
Vorschau
Eastpak Crew Single Geldbörse, 13 cm, Schwarz (Black)
Titel
Eastpak Crew Single Geldbörse, 13 cm, Schwarz (Black)
Kundenbewertung
-
Preis
16,45 EUR
Weitere Infos
Hochwertig
Vorschau
VON HEESEN® Slim Wallet mit XL Münzfach und RFID-Schutz I Leder Geldbeutel I Mini Geldbörse für...
Titel
VON HEESEN® Slim Wallet mit XL Münzfach und RFID-Schutz I Leder Geldbeutel I Mini Geldbörse für...
Kundenbewertung
-
Preis
49,90 EUR
Weitere Infos

Was ist ein Geldbeutel?

Geldbeutel haben viele Namen und sind auch als Geldbörse, Brieftasche oder Portemonnaie bekannt. Ursprünglich war es ihre Aufgabe, Münzgeld und Geldscheine zu halten. Heute kommen dem Geldbeutel jedoch weitere Aufgaben zu.

Geldbeutel besitzen in den meisten Fällen Fächer, in denen Kreditkarten, Bankkarten, Ausweis und Führerschein, sowie ähnliche Dokumente verstaut werden können. Unterschiedliche Größen und Materialien ermöglichen es, dass du den geeigneten Geldbeutel für dich finden kannst.

Ein markanter Unterschied besteht oft in den Formaten, die von Herren und Damen bevorzugt werden. Die Geldbörse für Herren ist meistens kleiner und in fast quadratischer Form gearbeitet, so dass sie gut in der Hosentasche getragen werden kann.

Damen verwahren ihren Geldbeutel meistens in der Handtasche und bevorzugen daher oft größere, übersichtlichere Modelle, die meistens länglicher in der Form sind.

Welches Material für den Geldbeutel?

Im Geldbeutel Vergleich findest du eine erstaunliche Auswahl von Materialien. Neben den klassischen Materialien wie Leder findest du auch eine Reihe von Upcycling Materialien.

Diese erfreuen sich heute immer größerer Beliebtheit und lassen Umweltbewusstsein zum Ausdruck kommen. Im Geldbeutel Vergleich möchte ich dir die unterschiedlichen Materialien und ihre Eigenschaften einmal vorstellen.

Geldbeutel aus Leder

Leder ist ein klassisches Material, das schon seit langer Zeit zur Herstellung von Geldbörsen verwendet wird. Das Material ist robust uns beständig, so dass du ein Portemonnaie aus Leder über viele Jahre hinaus tragen kannst.

Mit dem ständigen Gebrauch entwickelt die Oberfläche ein wunderschönes Patina, die Geldbörse wird daher bei langem Tragen noch schöner und entwickelt eine markante Persönlichkeit.

Leder ist ein teures Material, doch die ausgezeichneten Trageeigenschaften über Jahre hinaus rechtfertigen auch den Preis.

Unterschiedliche Ledersorten

Geldbörsen aus Leder können sehr unterschiedliche Merkmale aufweisen. Diese hängen von der Art des Leders und auch von der Verarbeitung ab. Die meisten Geldbörsen werden aus Rindleder hergestellt. Dieses hat eine besonders feste Struktur und ist daher reißfest und strapazierfähig.

Es gibt jedoch auch Geldbeutel aus Ziegenleder oder Schafsleder. Diese sind besonders weich und zeichnen sich durch eine besonders angenehme Haptik aus. Jedoch sind sie auch weniger widerstandsfähig.

Hauptsächlich für Damen kannst du im Geldbeutel Vergleich auch Portemonnaies aus exotischen ledern finden. Dazu werden Arten wir Krokodilleder, Schlangenleder oder Straußenleder eingesetzt.

Die Oberflächen dieser Lederarten sind recht empfindlich. Auf Grund ihrer Seltenheit sind sie auch sehr teuer. Daher eignen sie sich meistens für die besondere Gelegenheit und werden im Alltag seltener getragen.

Es gibt jedoch auch Geldbeutel aus Rindleder, die mit einer Prägung versehen sind, mit der die Oberflächenstruktur der exotischen Leder nachempfunden werden kann. Diese zeichnen sich ebenfalls durch eine interessante Optik aus, sind jedoch haltbarer und wiederstandsfähiger.

Gerbemethoden für Leder

Leder erhält seine charakteristischen Eigenschaften durch die Art, in der das Leder gegerbt wird. Die Chromgerbung ist auch heute die Gerbemethode, die am häufigsten eingesetzt wird. Durch die Behandlung mit Chromsalzen wird das Leder weich und bleibst gleichzeitig sehr resistent.

Chromgegerbtes Leder ist außerdem leicht, da sich die Gerbemittel nicht in den Lederfasern festsetzen. Rund 85 Prozent des Leders weltweit wird heute durch Chromgerbung hergestellte. Doch hat dieser Gerbeprozess auch einen wesentlichen Nachteil. Es entstehen Abfallprodukte, die belastend für die Umwelt sind.

Daher haben sich einige Gerbereien heute dazu entschieden, ihre Gerbe Methoden zu ändern. Anstatt der Chromsalze verwenden sie rein pflanzliche Produkte, um die Tierhäute in Leder zu verwandeln. Diese Methode ist jedoch langwieriger und teurer.

Daher sind Geldbörsen aus Pflanzlichem Leder meistens auch ein wenig teurer. Sie unterscheiden sich auch in ihren Eigenschaften von den chromgegerbten Modellen. Das Leder ist dicker, schwerer und weniger geschmeidig, so dass solche Geldbeutel oft klobiger wirken.

Geldbeutel aus Kunststoff

Kunststoff wird genau wie Leder in unterschiedlichen Weisen zur Herstellung von Geldbörsen benutzt. Im Geldbeutel Vergleich findest du beispielsweise Modelle, die aus Kunstleder hergestellt sind.

Dabei handelt es sich in der Regel um Weich-PVC oder Polyurethan, das so verarbeitet wird, um eine erstaunlich lederähnliche Oberfläche zu produzieren.

In der Tat kann man ein hochwertiges Kunstleder auf den ersten Blick kaum von echtem Leder unterscheiden. Auch die Trageeigenschaften und die Langlebigkeit sind gut.

Polyester und Nylon

Geldbörsen werden heute auch häufig aus Polyester oder Nylon hergestellt. Diese Materialien werden besonders häufig für die sogenannten Outdoor-Geldbörsen eingesetzt. Diese sind sehr strapazierfähig und auch wasserresistent. Daher sind sie ausgezeichnete Begleiter beim Sport und werden gerne beim Radfahren, Wandern und anderen Sportarten verwendet.

Selbst wenn du unterwegs in den regen kommst und viel schwitzt, werden solche Geldbörsen ihren Inhalt relativ sicher schützen können. Das Material ist außerdem weich und biegsam, so dass du eine solche Geldbörse gut am Körper tragen kannst, ohne dass sie bei der Bewegung störend wirkt.

Geldbeutel aus Kork

Kork wird aus der Rinde der Korkeiche gewonnen und ist somit ein natürliches Material. Zur Gewinnung des Korks muss der Baum nicht gefällt werden. Er wird lediglich geschält und kann nach 9 Jahren eine neue Korkschicht bilden, die wiederum geerntet werden kann.

Daher ist dieses Material auch besonders nachhaltig. Von vielen wird es heute als vegane Alternative zum Leder betrachtet, so dass du auf dem Markt auch immer öfter Geldbörsen aus Kork finden kannst. Im Gelbbeutel Test haben sich solche Modelle als elastisch und weich erwiesen.

Kork ist wasserabweisend und robust, so dass du eine langlebige Geldbörse erhältst, die nur wenig Pflege braucht. Auch vom optischen Aspekt her sind Korkgeldbörsen interessant.

Korkgeldbörsen zeichnen sich durch eine einzigartige Oberflächenstruktur und eine interessante natürliche Maserung aus, die jedem Modell eine gewisse Individualität verleiht. So kannst du mit einer Geldbörse aus Kork dein Stilgefühl perfekt mit einer nachhaltigen Lebensweise vereinbaren.

Geldbörse aus Metall

In den letzten Jahren ist auch Metall, wie Edelstahl oder Aluminium, zu einem beliebten Material für geldbösen geworden. Sie werden aus unterschiedlichen Gründen bevorzugt. Zum einen lieben viele Menschen die glatte, kühle Haptik.

Zum anderen werden sie jedoch auch als besonders sicher empfunden, so dass der Inhalt besonders gut geschützt ist. Mehr als für Geldscheine oder Münzen eignen sich diese Geldbörsen für Kreditkarten und andere digitale Instrumente.

Heute hat man auch unterwegs gerne Speicherkarten oder USB Sticks bei sich, denn immer mehr finanzielle Transaktionen werden heute auch mobil erledigt. In der Mittagspause schnell ETF kaufen oder die E-Wallet überprüfen sind für viele Menschen zu selbstverständlichen Aktivitäten geworden. Dazu nötige Information kann in der Metall Geldbörse sicher verwahrt werden.

Carbon als Alternative zu Metall

Wer High-Tech Materialien liebt, wird auch die Geldbörsen aus Carbon zu schätzen wissen. Carbon ist sehr leicht und dabei noch härter als Stahl.

Daher sind solche Geldbörsen auch angenehm zu tragen, weil sie so leicht sind. Außerdem schützen sie den Inhalt perfekt vor Feuchtigkeit, Stößen und anderen Umwelteinwirkungen.

Geldbörse aus Stoff

Auch Stoff ist ein Material, das häufig für Geldbösen benutzt wird. Im Geldbeutel Vergleich kannst du Modelle aus Leinen- oder Baumwollstoff finden, die sich durch ein geringes Eigengewicht auszeichnen.

Solche Geldbörsen sind oft besonders bei jungen Menschen beliebt und können mit trendigen Motiven bedruckt sein. Die Haltbarkeit der Börsen aus Stoff ist jedoch meistens geringer als bei Geldbeuteln aus anderen, strapazierfähigeren Materialien.

Geldbörse aus recyceltem Material

Recycling und Upcycling sind heute wichtige Trends, die es erlauben, gebrauchte Materialien erneut zu benutzen und ihnen dabei oft einen vollkommen neuen Nutzen zu verleihen. Unsere Umwelt profitiert von diesem Trend und er kann dazu beitragen, das Müllproblem zu bekämpfen.

Kein Wunder also, dass besonders bei Menschen mit einem hohen Umweltbewusstsein auch Geldbörsen aus recycelten Materialien besonders beliebt sind. Eine große Vielfalt von Materialien eignen sich zum Upcycling und können als Rohmaterial für Geldbösen dienen.

Die Upcycling Geldbörsen zeichnen sich jedoch nicht nur durch den Aspekt des wiederverwendeten Materials aus. Sie weisen eine sehr kreative Gestaltung auf und sprechen damit besonders Individualisten an, die sich gerne bewusst zu etwas anderen Produkten entscheiden.

Die Form kann dabei oft durchaus klassisch sein, doch lässt die Oberflächenstruktur oft noch auf das Ausgangsmaterial schließen. In anderen Fällen können die Oberflächen auf abwechslungsreiche Weise neu gestaltet werden. Oft handelt es sich auch um handgemachte Modelle, so dass jede Geldbörse ein Unikat ist.

Welche unterschiedlichen Geldbeutel Arten gibt es?

Geldbeutel unterscheiden sich nicht nur durch die verschiedenen Materialien, aus denen sie hergestellt sind. Auch bezüglich ihres Aufbaus und ihrer besonderen Eigenschaften gibt es einige wichtige Unterschiede.

Im Gelbeutel Test will ich dir einmal zeigen, welche Modelle es gibt und durch welche Vor- und Nachteile sie sich auszeichnen. Do fällt es dir leicht, festzustellen, welcher Geldbeutel am besten für dich geeignet ist.

Geldbeutel mit Kartenfächern

Wenn du eine Geldbörse als ständigen Begleiter für unterwegs und beim Einkauf suchst, wirst du darin neben Bargeld wahrscheinlich auch Karten aufbewahren wollen. Deshalb wünschen sich viele Verbraucher auch nicht nur Fächer für Gelscheine und Münzen, sondern auch mehrere Kartenfächer.

Kartenfächern kommt heute eine große Wichtigkeit zu, denn viele Dokumente, die wir gerne mitführen, haben Kartenformat. Nicht nur Kreditkarten und Ausweispapiere können in der Geldbörse verwahrt werden, sondern auch Kundenkarten verschiedener Geschäfte.

Deshalb solltest du dir beim Kauf einer neuen Geldbörse auch zunächst einmal überlegen, wie viele unterschiedliche Karten du in der Regel bei dir hast. Entsprechend kannst du dann ein Modell mit einer ausreichenden Anzahl von Kartenfächern wählen.

Auch wenn man heute zu einem großen Teil mit Karten bezahlt, so ist es jedoch immer noch ratsam, auch Bargeld mit sich zu führen. Darum bevorzugen viele Menschen auch solche Portemonnaies, in denen auch ein oder zwei lange Fächer für Scheine vorhanden sind.

Bezahlt man in bar, so erhält man unwillkürlich auch Wechselgeld. Daher ist es praktisch, wenn die Geldbörse auch ein kleines Fach für Münzen enthält.

Geldbeutel mit Geldklammer

Bei manchen Geldbörsen wird auch ein Fach für Scheine verzichtet. Stattdessen ist in der Mitte, der Geldbörse, dort wo diese zusammengefaltet wird, eine Geldklammer angebracht.

Diese ermöglicht es, das Scheingeld auf praktische und platzsparende Weise unterzubringen. Hat man sich einmal an die Geldklammer gewöhnt, so lassen sich die Scheine viel leichter entnehmen, als aus einem Scheinfach.

Geldklammern findest du jedoch nur bei solchen Geldbeutel, die in der Mitte gefaltet werden. Diese Modelle werden in der Regel von Herren bevorzugt. Bei dem typischen Damen Portemonnaie im länglichen Format werden geldklammern in der Regel nicht eingesetzt.

Große Geldbeutel mit Handyfach

Wer große Geldbörsen mag, kann sich auch für ein Modell entscheiden, in das neben Bargeld und Karten gleich auch noch das Handy passt. In einer solchen Geldbörse kannst du alles Wichtige zur Hand haben, ohne lange in der Handtasche suchen zu müssen. Unter Umständen kannst du sogar ganz auf die Handtasche verzichten.

Jedoch solltest du dir vor dem Kauf genau die Größe der Handytasche ansehen. Die modernen Smartphones sind recht groß und du solltest darauf achten, dass dein Modell auch ausreichend Platz findet.

Sicherheitsgeldbörse

Taschendiebstähle sind heute an der Tagesordnung. Geschickte Diebe können die Geldbörsen blitzschnell aus der Tasche oder der Hosentasche ziehen, ohne dass man es bemerkt.

Daher suchen Verbraucher auch immer wieder nach Geldbörsen, die ein wenig mehr Sicherheit bieten. Besonders, wer sich mit der Geldbörse häufig durch Menschenmengen bewegt, kann von einer solchen Geldtasche profitieren.

Biker Geldbörse

Als Biker Geldbörsen die Modelle bezeichnet, die mit einer Kette ausgestattet sind. Besonders, wenn die Geldbörse aus Leder gearbeitet ist, passt sie ausgezeichnet zur Lederkluft von Motorradfahrern. Jedoch gibt es solche Geldbörsen heute auch oft in einer Ausführung aus Stoff oder anderen Materialien.

Die Kette ist so gestaltet, dass du sie an einem Kleidungsstück, beispielsweise an einer Gürtelschlaufe befestigt werden. So kann verhindert werden, dass ein Taschendieb dir die Geldbörse einfach aus der Hosentasche zieht.

Es sind auch Geldbeutel erhältlich, an denen lediglich eine Öse aus Metall angebracht ist. Die Kette kannst du dann nach dem eigenen Geschmack dazu passend auswählen. Du kannst auch eine dünnere Kette benutzen, um die Geldbörse innerhalb deiner Handtasche zu befestigen.

Flache Geldbörse

Auch ganz flache Geldbörsen eignen sich zum Diebstahlschutz. Du kannst sie dicht am Körper tragen, beispielsweise in einer speziell eingenähten Tasche. So kann die Geldbörse leicht versteckt und vor Unbefugten Händen geschützt werden.

Dazu eignen sich auch die flachen Geldbörsen aus Metall ausgezeichnet, die sich mit ihrer festen Form leicht unsichtbar in einer Innentasche tragen lassen.

RFID-Geldbörse

Auf den ersten Blick wirst du keinen Unterschied zwischen einer RFID Geldbörse und einem normalen Portemonnaie feststellen können. Doch erfüllt eine solche Börse eine wichtige Arbeit. Die RFID Börse kann nämlich deine Daten vor unbefugtem Zugang schützen.

RFID ist heute eine Technologie, die zum kontaktlosen zahlen eingesetzt wird. Moderne Karten brauchen an der Kasse gar nicht mehr in das Lesegerät eingesteckt zu werden. Du kannst sie einfach vor das Lesegerät halten und die Daten werden durch Funk übertragen.

Diese Technologie macht zwar das Bezahlen an der Kasse viel schneller, ist jedoch auch mit einem Problem verbunden. Hacker können nämlich mit mobilen Geräten, die für kontaktloses Zahlen genutzt werden, die Information von deiner Karte lesen, auch wenn du diese in der Tasche trägst.

Die Daten können auf eine Entfernung bis zu 9 Metern gelesen werden, so dass zur Vorsicht geraten werden muss. Durch diese Methode gelangen Unbefugte schnell an dein Geld, ohne dich dabei berühren zu müssen.

Eine RFID-Geldbörse setzt es sich zum Ziel. Deine Daten zu schützen und das Ablesen der Karten zu verhindern. Dazu wird eine Art Schutzfolie zwischen dem Außenmaterial und dem Futter der Börse eingearbeitet. Alle Frequenzen können auf diese Weise abgeschirmt werden, so dass von äußeren Geräten keine Verbindung zum Chip deiner Karte hergestellt werden kann.

Manchmal verspürst du beim Bewegen eines solchen Portemonnaies ein leichtes Rascheln, das auf die Folie zurückzuführen ist. Es lohnt sich, in eine RFID Geldbörse von guter Qualität zu investieren.

Bei guten Marken, die RFID-Geldbeutel produzieren, wird eine selbstklebende Folie verwendet, die stets fest am Platz bleibt. Bei anderen Folien kann es mit der Zeit zu einem verrutschen der Folie kommen, wodurch der Schutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet ist.

Alternativen zum RFID Schutz

Besonders bei den Damen gibt es Geldbörsen in reicher Modellauswahl. Nur allzu oft kommt es vor, dass man unbedingt ein besonders modisches Modell kaufen möchte, dass jedoch keinen RFID Schutz bietet. Du kannst jedoch dein Lieblingsmodell ruhig kaufen und dann den RFID Schutz auf andere Weise erzielen.

Du kannst beispielsweise RFID Blocker Hüllen kaufen, in die Kreditkarten gesteckt werden, bevor du sie in das Portemonnaie gegeben werden. Außerdem gibt es auch RFID Blocker Karten. Diese weisen die gleiche Größe wie eine Kreditkarte auf und werden einfach mit den anderen Karten in die Geldbörse gesteckt. Sie geben ein Störsignal aus und verhindern, dass die Information ungewollt gelesen werden kann.

Kleine Geldbörse ohne Münzfach

Für kleine Hosentaschen ist eine kleine Geldbörse ideal, die möglichst wenig Platz einnimmt. Darum sich gerade auch Herren immer wieder nach kleinen Geldbörsen, die nur einige Scheine Bargeld und Kreditkarten halten können.

Eine solche Geldbörse eignet sich hauptsächlich für solche Personen, die in der Regel mit Karte oder Smartphone bezahlen und nur für einen Notfall auch ein wenig Bargeld mitführen. Ein Münzfach ist in der Regel bei diesen Geldbörsen nicht vorgesehen.

Wer meistens bargeldlos bezahlt, braucht in der Regel auch gar kein Fach für Münzen. Die meisten Männer stecken mögliches Münzgeld ohnehin lieber lose in die Hosentasche.

Von dort kann es dann zu Hause gleich in ein Sparschwein umgefüllt werden. Wer konsequent alle Münzen spart, statt sie in der Geldbörse mit sich herumzutragen, wird sich wundern, welche Beträge da oft schon im Lauf weniger Monate zusammenkommen.

Münzportemonnaie

Das genaue Gegenteil zum Portemonnaie ohne Münzfach ist die Münzbörse. Auch diese haben durchaus ihre Daseinsberechtigung. Denn trotz alles bargeldlosen Zahlungsverkehrs gibt es auch nach wie vor noch viele Anwendungen, für die du Geld in Münzen zur Hand haben musst.

Vom Kaffeeautomaten in der Kantine bis zur Parkuhr in der Innenstadt sind Münzen immer wieder gefragt. Viele Leute bewahren eine Münzbörse beispielsweise im Handschuhfach des Autos auf und haben so bei Bedarf stets die richtige Münze zur Hand.

Münzbörsen besitzen nur ein Fach, in dem die Münzen aufbewahrt werden. Du kannst natürlich auch den einen oder gefalteten Geldschein darin unterbringen. Für Karten sind solche Geldbörsen hingegen nicht geeignet.

Münzportemonnaies werden häufig auch für Kinder eingesetzt. Sie führen meistens nur Münzgeld oder einen einzelnen Schein mit sich, der leicht gefaltet werden kann. Sie dienen für die Kleinen als erste Anleitung, um ihr Geld auf einfache Art übersichtlich aufzubewahren und darauf achtzugeben. Für Kinder sind Modelle in bunten Farben und hübschen, kindlichen Designs erhältlich.

Geldbörse mit Schlüsselanhänger

Wenn du außer Haus gehst, nimmst du meistens einen Schlüssel und auch Geld mit. Wenn du dir eine Geldbörse mir Schlüsselanhänger kaufst, so hast du beides stets auf einen Griff zur Hand.

Es gibt dabei grundsätzlich zwei unterschiedlicher Versionen. Bei dem einen Modell ist die Geldbörse der eigentliche Schlüsselanhänger. Sie ist klein und besteht oft nur aus einem einzigen Fach, in der gerade einmal ein Notgroschen passt.

Bei anderen Modellen hingegen hat der Geldbeutel eine normale Größe und kann sowohl mit einem Scheinefach, mehreren Kartenfächern und sogar einem Münzfach ausgestattet sein. An dem Geldbeutel ist ein Karabinerhaken angebracht, an den der Schlüsselring eingehakt werden kann. So lässt sich ein Geldbeutel in volle Größe leicht mit dem Schlüssel vereinen.

Wie werden Geldbörsen verschlossen?

Die Art, wie eine Geldbörse schließt, ist ebenfalls ein maßgeblicher Gesichtspunkt bei der Anschaffung eines neuen Modells. Besonders bei Damen kann der Verschluss eine große Rolle spielen.

Während Herren ihre Geldbörse meistens auf engen Platz in der Hosentasche transportiert werden, wird das Portemonnaie bei Damen mehr oder weniger lose in der Handtasche aufbewahrt.

Möchtest du da vermeiden, dass sich die Geldbörse unterwegs öffnet und ihr Inhalt sich in die Tasche ergießt, solltest du auf einen zuverlässigen Schlussmechanismus Wert legen.

Geldbörse mit Reißverschluss

Ein Reißverschluss gehört zu den sichersten Methoden, um eine Geldbörse zu verschließen. Er kann die gesamte Geldbörse verschießen, oder auch nur das Fach für die Münzen. Ein Reißverschluss wird sich in der Handtasche nicht selbständig öffnen, so dass der Inhalt geschützt bleibt.

Im Geldbeutel Test hat sich ergeben, dass unterschiedliche Reißverschlüsse unterschiedliche Gebrauchseigenschaften aufweisen. Reißverschlüsse aus Nylon sind stets sehr leichtgängig und lassen sich auch bei solchen Modellen leicht öffnen, bei denen der Zipper die Geldbörse über drei Seiten verschließt.

Reißverschlüsse aus Metall tragen hingegen zu einer aufwendigeren Optik bei und sind auch sehr stabil. Sie sind jedoch auch schwergängiger, als die Nylon Ausführungen.

Geldbeutel mit Clipverschluss

Der Clipverschluss ist besonders klassische und wird bei Geldbörsen bereits seit langer Zeit eingesetzt. Für diese Art von Verschluss werden an der Öffnung der Geldbörse zwei stabile Metallrahmen eingearbeitet, die unter mit Scharnieren verbunden sind. In der Mitte des Rahmens sind zwei Kugeln angebracht, mit denen du das Portemonnaie öffnest und schließt.

Ein solches Portemonnaie lässt sich schnell und einfach öffnen. Mit der Zeit kann der Rahmen jedoch ausleiern, so dass ein Spalt offen bleibt, durch den Münzen herausfallen können.

Geldbörsen mit Druckknopf

Viele Geldbörsen werden mit einem Druckknopf verschlossen. Dabei ist der untere Teil des Druckknopfs häufig direkt auf der Deckklappe des Portemonnaies angebracht, während sich der obere Teil an eine Laschen befindet, die von unteren Rand des Portemonnaies hoch kommt.

Auch Geldbörsen mit Druckknopf lassen sich sehr leicht öffnen. Der Druckknopf ist meistens magnetisch, so dass er leicht zuschnappt, ohne dass man ihn genau in das Loch einführen muss.

Im Geldbeutel Test wurde festgestellt, dass gute Verarbeitungsqualität bei dieser Art von Portemonnaie Verschlüssen besonders wichtig ist. Der Druckknopf muss gut unterlegt sein, damit er ausreichende Festigkeit erhält. Im gegenteiligen Fall kann das Material um den unteren Druckknopf schnell reißen.

Geldbörse mit Klettverschluss

Der Klettverschluss ist in den letzten Jahren sehr populär geworden. Er besteht aus zwei Bändern, von denen eines mit kleinen Widerhaken und das andere mit Schlingen versehen ist.

Während beide Seiten aufeinandergedrückt, so verhaken sie sich fest und können Geldbeutel aus leichtem Material ausgezeichnet zusammenhalten.

Der Klettverschluss lässt sich leicht öffnen und schließen. Der einzige Nachteil besteht in seiner wenig attraktiven Optik. Daher wird dieser Verschluss meistens auch nur bei Geldbeuteln im unteren Preisbereich eingesetzt.

Welche Größe sollte die Geldbörse haben?

Ein der Fragen, welche du dir bei der Anschaffung einer neuen Geldbörse wahrscheinlich stellst, dreht sich um die Größe. Von der Mini Geldbörse bis zum XXL Portemonnaie kannst du Geldbeutel nämlich in allen möglichen Größen erhalten.

Die Frage lässt sich auch nicht allgemeingültig beantwortet. Die richtige Größe für deinen Geldbeutel hängt ganz von deinen persönlichen Ansprüchen und Vorlieben ab. Wenn du deine Geldbörse normalerweise in einer großen Handtasche oder einer Business Tasche verwahrst, so kannst du dir den Luxus einer wirklich großen Geldbörse leisten.

Diese Portemonnaies sind oft ein wahres Wunder an Platz und bieten eine Vielzahl von Fächern, die vom Kleingeld bis zum Führerschein einfach alles halten können.

In einer solchen Geldbörse finden auch Kassenbons, Visitenkarten, Fotos der Familie und andere Kleinigkeiten Platz, die du gerne in geordneter Weise mit der führst. Verlässt du beispielsweise in der Mittagspause den Schreibtisch, so kann es ausreichen, nur das XXL Portemonnaie mitzunehmen.

Die meisten Frauen, die im Alltag eine solche praktische XXL Geldbörse benützen, besitzen außerdem auch noch ein kleines Portemonnaie, das sie benutzen, wenn sie beispielsweise abends mit einer kleinen Handtasche unterwegs sind.

Kleine Geldbörsen für Minimalisten

Nicht jeder fühlt natürlich das Bedürfnis, etliche unterschiedliche Dokumente und andere Gegenstände ständig in der Geldbörse mit sich herumzutragen.

Wenn du zu den Minimalisten gehörst, die am liebsten nur mit der Bankkarte und ein oder zwei Kreditkarten und bestenfalls einigen wenigen Geldscheinen unterwegs bist, so kannst du dich getrost für ein kleines Portemonnaie entscheiden, dass sich leicht in jeder Hand- oder Hosentasche verstauen lässt.

Zwischen XXL und Mini gibt es viele Größen. Mach einmal selbst einen Geldbeutel Vergleich, um das ideale Modell für deinen Gebrauch zu finden. Die Zeit, die du dabei aufwendest, lohnt sich mit Sicherheit, denn der Geldbeutel ist einen Gegenstand, den du fast täglich brauchst. Er sollte daher wirklich zu dir und deinen persönlichen Anforderungen passen.

Inwiefern unterscheiden sich Geldbeutel für Damen und Herren?

Generell bevorzugen Damen und Herren unterschiedliche Modelle von Geldbeuteln. Das ist eine Frage des Stils, aber auch davon abhängig, wie die Geldbörsen transportiert werden. Herren tragen die Geldbörse meistens in der Hosentasche.

Daher bevorzugen sie meistens kompakte Modelle, die in der Mitte zusammengefaltet werden und so wenig wie möglich auftragen. Auch werden in der Regel harte Verschlüsse vermieden, da dieses beim Sitzen stören würden.

Damen bevorzugen hingegen oft Portemonnaies, die ein längliches Format und eine Reihe von unterschiedlichen Fächern haben. Solche Geldbörsen sind sehr übersichtlich und wirken außerdem elegant.

Da sie meistens in der Handtasche getragen werden, spielt die Größe keine sonderliche Rolle und auch harte Metallverschlüsse sind nicht hinderlich.

Welche Farbe sollte ein Geldbeutel haben?

Nicht zuletzt wirst du beim Kauf eines Geldbeutels mit Sicherheit auch auf die Farbe achten. Schwarz und Braun sind auch heute nach wie vor die meist gekauften Farben bei Geldbörsen. Diese Farben sind neutral und unterstreichen die Sachlichkeit, die der Geldbörse zukommt.

Frauen kombinieren die Farbe der Geldbörse gerne auch mit der Farbe der Handtasche. Daher findest du im Angebot auch eine Reihe von schönen modischen Farben. Besonders bei den Geldbeuteln aus Leder steht eine große Farbauswahl zur Verfügung.

Es kann eine gute Lösung sein, passend zur Handtasche ein kleines Portemonnaie zu kaufen und für den Alltag auf eine praktische Geldbörse in neutraler Farbe zu setzen.

Wenn du es unkonventionell liebst, kannst du heute Geldbörsen auch in poppig bunten Ausführungen und mit interessanten Mustern finden. Besonders bei den Modellen aus recycelten Materialien wird häufig auf ein kreatives Design Wert gelegt, dass diese Geldbörsen deutlich von den mehr konventionellen Modellen abhebt.

Doch solltest du bei der Wahl von Farben und Design deiner Geldbörse stets daran denken, dass du diese an allen möglichen Stellen hervorziehst: Auf der Bank, beim Lunch mit Kollegen im Restaurant oder an der Hotelrezeption. Daher solltest du stets ein Modell wählen, auf das du stolz sein kannst und das dich repräsentiert.

Worauf beim Kauf eines Geldbeutels achten?

Im Geldbeutel Vergleich hast du gesehen, dass es sehr viele Wahlmöglichkeiten gibt. Damit du den Überblick behältst, habe ich für dich eine Checkliste der wichtigsten Punkte zusammengestellt, auf die du bei der Wahl deiner neuen Geldbörse achten solltest.

  • Material: Leder ist besonders edel, während Kunststoff und Textil pflegeleicht und preisgünstig ist. Recycelte Materialien liegen voll im Trend.
  • Größe: Wähle passend zu deinen Bedürfnissen und beachte dabei, was du im Geldbeutel mitführen möchtest.
  • Innenaufteilung: Achte auf eine ausreichende Anzahl von Fächern in angemessener Größe. Übersichtlichkeit ist wichtig.
  • Verschlussmechanismus: Wähle einen gut haltenden Verschluss, der leicht zu bedienen ist.
  • Sonderausstattungen: RFID Schutz ist wichtig für Datenschutz. Diebstahlsschutz kann durch Befestigung mit Ketten erzielt werden.
  • Preis: Setze dir ein Budget, wenn du eine neue Geldbörse kaufen möchtest und suche im Geldbeutel Vergleich nach Modellen in dieser Preisklasse.

Du kannst deine neue Geldbörse im Fachhandel einkaufen und dich dort auch gleich beraten lassen. Du kannst dir die Eigenschaften mehrerer Modelle anschauen und auch die Haptik der Geldbörsen testen. Kaufst du jedoch online ein, so hast du eine wesentlich größere Auswahl zur Verfügung.

Du kannst Modelle vieler namhafter Marken vergleichen und eine Geldbörse finden, die perfekt zu dir passt. Ein weiterer Vorteil beim Interneteinkauf besteht darin, dass du meistens bessere Angebote finden und beim Kauf ein hochwertiges Modell wählen und dennoch sparen kann. Außerdem lassen sich ausgefallene Modelle aus recycelten Materialien im Internet leichter finden.

Was kostet eine Geldbörse?

Auf Grund der vielen unterschiedlichen Materialien, Größen und Ausführungen sind die Preisunterschiede bei Geldbeuteln groß. Auch die Marke spielt dabei eine Rolle. Geldbörsen bekannter Edelmarken können um ein vielfaches teurer sein, als ein gleichwertiges Modell einer weniger bekannten Marke.

Preiswerte Geldbeutel aus Stoff oder Kunststoff kannst du schon zwischen 10 und 20 Euro erhalten. In einem mittleren Preisbereich von 20 bis 50 Euro kannst du eine gute Geldbörse aus Leder erhalten. Für Modelle der Spitzenklassen musst du jedoch mit Preisen bis zu 100 Euro rechnen.

Nach oben sind den Preisen jedoch kaum Grenzen gesetzt. Eine Herren Geldbörse aus Krokodilleder wird dich mindestens 250 Euro kosten und möchtest du dich für ein Damen Portemonnaie von Edelmarken von Hermes entscheiden, können sogar 1.000 Euro und mehr fällig werden.

Welche sind die bekanntesten Geldbeutel Marken?

Es gibt verschiedene Marken, die sich im Lauf der Jahre einen Namen für hochwertige Geldbörden geschaffen haben. Sie zeichnen sich durch den Einsatz von guten Materialien und einer hohe Verarbeitungsqualität aus.

Testergebnisse und auch Kundenrezensionen erweisen, dass man mit solchen Geldbeuteln stets einen guten Kauf macht. Im Folgenden möchte ich dir bei meinem Geldbeutel Vergleich einige dieser Marken vorstellen.

Michael Kors

Michael Kors ist eine amerikanische Designer Marke, die sich auf modische Kleidung und die dazu gehörigen Accessoires spezialisiert. Die Marke besteht seit 1981 und wurde von dem gleichnamigen Designer gegründet, der für seine Entwürfe zahlreiche Modepreise erhalten hat.

Bei Michael Kors findest du eine Reihe von Geldbeuteln für Damen und Herren, die chic und praktisch sind. Auf eine hohe Qualität wird bei der Marke stets großer Wert gelegt.

Fossil

Das amerikanische Unternehmen Fossil besteht seit 1984 und vertreibt modische Accessoire, zu denen Uhren ebenso gehören, wie Schmuck, Handtaschen und Geldbeutel.

Bei Fossil erhältst du hochwertige Geldbeutel zu einem fairen Preis. Viele Modelle sind auch mit einem RFID Schutz ausgestattet, so dass deine Kreditkarten geschützt bleiben.

Aigner

Wenn du dich für hochwertige Leerwaren interessierst, ist die Etienne Aigner AG mit Hauptsitz in München genau die richtige Anlaufstelle für dich. Bereits seit 1965 stellt das Unternehmen Leder Accessoires für Damen und Herren her, die durch gediegenes Design und modischen Chic überzeugen.

Aigner Portemonnaies sind leicht an dem markanten Logo zu erkennen, dass meistens aus Metall in die Schließe integriert ist. Im Geldbeutel Test schneiden Produkte von Aigner stets mit besten Ergebnissen ab.

Coccinelle

Cocinelle ist ein Modeunternehmen aus Italien, das seit 1978 besteht. Geldbörsen von Coccinelle zeichnen sich durch ihren typisch italienischen Charme aus und sind detailreich verarbeitet.

Für die meisten Modelle musst du jedoch mehr als 100 Euro ausgeben. Dafür erhältst du jedoch einen Geldbeutel, der einem kleinen Fashion Statement gleichkommt und den du gerne tragen wirst.

Satch

Satch ist eine beschwingte, junge Marke, die sich bereits seit 10 Jahren auf Produkte spezialisiert, die umweltfreundlich sind. Die Marke spricht hauptsächlich ein junges Publikum an und bietet unter anderem Rucksäcke, Taschen und Kleidung an.

Die Geldbeutel von Satch sind in farbenfrohen Designs entworfen und aus einem textilen Material hergestellt, das aus recycelten PET-Flaschen gewonnen wird. Auf diese Weise kann Umweltschutz echt Spaß machen.

Wie pflegt man Geldbörsen am besten?

Geldbörsen bleiben länger schön, wenn du sie richtig pflegst. Die Pflege sollte dem Material deines Geldbeutels entsprechen.

Geldbörsen werden viel strapaziert und mit dem ständigen Gebrauch sammelt sich schnell Schmutz auf den Oberflächen an. Dieser sollte regelmäßig entfernt werden, damit deine Geldtasche hygienisch und frei von schlechtem Geruch bleibt.

Textilien und Kunststoff

Die Reinigung von Geldbeuteln aus textilem Material und Kunststoff ist besonders einfach. Du kannst sie einfach mit reichlich Wasser und einem milden Waschpulver wachen und dann gründlich trocknen lassen.

So können Schmutzrückstände entfernt werden und die Geldbörse hat danach auch wieder eine volle Farbe.

Leder

Geldbörsen aus Leder solltest du nur mit einem feuchten Tuch abwischen. Leder verträgt den Einsatz von Wasser nicht gut. Nach dem Reinigen empfiehlt es sich, ein Lederpflegemittel mit Lanolin aufzutragen.

Dieses schützt das Leder vor dem Austrocknen und erhält die natürlichen Öle. So bleibt der Geldbeutel geschmeidig und wenn du ein wenig nachpolierst, kannst du auch einen schönen, natürlichen Glanz erzielen.

Häufig gestellte Fragen

Ein Geldbeutel ist sowohl ein modisches Accessoire, als auch ein praktischer Nutzgegenstand, der funktionell sein sollte.

Wenn du beginnst, dich nach einer neuen Geldbörse umzuschauen, kommen dabei schnell Fragen auf. Im Geldbeutel Test möchte ich dir die wichtigsten Fragen einmal beantworten.

Braucht man einen RFID Schutz?

RFID steht für Radio Frequency Indentification und bezeichnet das System, das heute zum kontaktlosen Bezahlen genutzt wird. Dieses System ist zwar praktisch, erleichtert es aber auch Hackern, die Daten deiner Kreditkarten zu stehlen und diese zu nutzen.

Mit einem mobilen Gerät kann der Hacker auf den Chip deiner Kredit- oder Bankkarte aus einer Entfernung bis zu 9 Metern Einfluss nehmen. Daher ist eine Geldbörse mit einem RFID Schutz heute eine gute Methode, um sich vor solchen Übergriffen zu schützen.

Eine Folie, die in solche Geldbörsen eingearbeitet ist, verhindert es, dass die Karteninformation gelesen werden kann.

Lohnt sich heutzutage ein Münzportemonnaie noch?

Sicher, man bezahlt heute immer mehr bargeldlos, doch ist gerade Münzgeld immer noch nötig. Für Parkgebühren, der Fahrkartenautomaten oder den Snackautomaten am Bahnhof benötigt man auch heute noch Münzgeld.

Daher ist es praktisch ein Münzportemonnaie zur Hand zu haben, um schnell die richtige Münze finden zu können. Bei Damen kann es leicht in der Handtasche verstaut werden und kann auch im Handschuhfach des Autos einen Platz finden.

Woran erkennt man eine hochwertige Geldbörse?

Das Material spielt eine wichtige Rolle, wenn es um eine hochwertige Geldbörse geht. Auch heute wird Leder noch als das klassische Material für die elegante Geldbörse betrachtet. Jedoch findest du auch hochwertige Produkte aus gutem Kunstleder oder auch aus alternativen Materialien, wie Kork.

Die Verarbeitung ist ein weiteres Kriterium, um die Qualität einer Geldbörse zu bewerten. Gute Geldbörsen sind mit kleinen Stichen zusammengebäht und nicht lediglich verklebt. Eine übersichtliche Innenaufteilung mit klar abgegrenzten Fächern lässt ebenfalls auf eine gute Geldbörse schließen.

Kann man Geldbörsen auch selber nähen?

Es ist durchaus möglich, eine Geldbörse selbst zu nähen. Dafür kannst du im Internet auch Schnittmuster und Anleitungen finden. Achte dabei auf das Material, für das du dich entscheidest.

Textilien und einige Kunststoffmaterialien lassen sich mit der Naht oder auf der Haushaltsmaschine recht leicht verarbeiten. Bei Leder kann das schon etwas schwieriger sein. Um einen sauberen Stich zu erzielen, solltest du eine spezielle Ledernadel verwenden.

Wie viele Kreditkarten hält eine Geldbörse?

Die Zahl der Fächer für Kreditkarten ist von Geldbörse zu Geldbörse unterschiedlich. Kleine Geldbeutel haben oft nur vier Fächer für Karten, während du bei größeren Ausführungen 12 und mehr Fächer vorfinden kannst.

Fazit

Geldbeutel gehören zu den Gegenständen, die du im täglichen Leben am häufigsten brauchst. Daher solltest du dir vor dem Kauf auch einmal den Geldbeutel Test gründlich durchlesen, um dich über alle Ausführungen zu orientieren, die dir zur Wahl stehen. Deine Geldbörse sollte funktionell und vollkommen auf deine persönlichen Ansprüche zugeschnitten sein.

Ein Portemonnaie wird stets in der Öffentlichkeit gebraucht. Wo immer du bezahlst, wirst du es aus der Tasche nehmen. So gibt der Geldbeutel auch unwillkürlich ein wenig von dir selbst preis. Schaue auch aus diesem Grund nicht unbedingt auf den Preis, wenn du einen neuen Geldbeutel kaufst.

Wähle lieber ein Modell, das du vor den Augen andere gerne von dir sprechen lässt. Die meisten guten Geldbeutel aus Echtleder halten jahrelang, so dass es sich lohnt, ein wenig mehr in den Kauf zu investieren.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...